Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Straßen erhalten ihr endgültiges Aussehen

Sprinkelwiesen in Caldern Straßen erhalten ihr endgültiges Aussehen

Sicherlich langsamer als Sterzhausen, doch auch der Lahntaler Ortsteil Caldern wächst.

Voriger Artikel
Nahversorger dringend gesucht
Nächster Artikel
Tempo-30-Vorgabe wird oft ignoriert

Christian Martin, Bauleiter der Firma Gölzhäuser, (von links), Sandra Riehl vom Bauamt der Gemeinde, Beatrix Grohmann vom Planungsbüro und Bürgermeister Manfred Apell gaben den Startschuss für den Endausbau im Calderner Baugebiet.

Quelle: Götz Schaub

Caldern. Nachdem nun aktuell von den insgesamt 17 Bauplätzen im Baugebiet „Sprinkelwiesen“ nur noch vier Grundstücke unbebaut sind, hat sich die Gemeinde Lahntal dazu entschlossen, den Straßenendausbau der beiden Straßen „Am Erlenbach“ und „Sprinkelwiesen“ zu beginnen. „Wenn alles gut läuft und das Wetter ein bisschen mitspielt, sollen die Straßen noch in diesem Jahr fertig werden“, sagt Lahntals Bürgermeister Manfred Apell. Hierzu hat das bereits beim Vorstufenausbau tätige Ingenieurbüro Grohmann aus Allendorf/Lumda die Ausführungsplanung erstellt und die Bauleistung öffentlich ausgeschrieben. Den Auftrag hat schließlich die Firma Gölzhäuser aus Kirchhain übernommen. Die beiden Straßen erschließen das kleine Baugebiet von zwei Seiten. Sie besitzen beide jeweils einen Wendehammer, weil sie nur über einen Fußweg miteinander verbunden sind. „So ist gewährleistet, dass sich die Nachbarn schnell zu Fuß erreichen können, es aber keinen Durchgangsverkehr gibt“, erläutert der Bürgermeister. Während der jetzt angelaufenen Arbeiten werden die Gehwege gepflastert, die endgültige Straßenentwässerung angelegt und die abschließende Fein­asphaltschicht aufgebracht. Auch die angrenzenden Grünflächen werden entsprechend hergerichtet. Alle Häuslebauer konnten sich von Beginn an den sonst obligatorischen Heizraum sparen, denn alle Häuser sind an einem Nahwärmenetz angeschlossen. Das gilt dann auch noch für die restlichen vier freien Grundstücke. „Da müssen wir dann schon eine Linie fahren“, meint Apell.

2008 gab es die ersten Überlegungen zu diesem Baugebiet, 2011 wurde der Vorstufenausbau vorgenommen. Seither sind dort 13 neue Häuser entstanden.

Wer sich für eines der verbliebenen vier Grundstücke interessiert, kann sich auf der Homepage der Gemeinde Lahntal unter www.lahntal.de näher informieren.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr