Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sternennacht voller Musik

Schönstadt Sternennacht voller Musik

An Schwung und Ideen sowie musikalischer Kreativität herrscht in Schönstadt offensichtlich kein Mangel. Und das führt immer wieder zu hinreißenden Konzerten.

Voriger Artikel
Musterantrag trifft auf Musterantwort
Nächster Artikel
Bläser- und Orgelklänge leiten die Festtage ein

Der Bläserchor Schönstadt und der Kinderchor „Die Kernigen Kids“ konzertierten unter dem Motto „Sternennacht“.Foto: Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Schönstadt. Erst im Juli hatten der Bläserchor unter Leitung von Holger Nau und der Kinderchor „Die Kernigen Kids“ der evangelischen Kirchengemeinde unter Leitung von Jessica Lenz mit großem Erfolg das erste gemeinsame Musical aufgeführt.

Am Samstagabend stimmten beide Chöre unter dem Motto „Sternennacht“ in der Martinskirche etwa 200 begeisterte Zuhörer musikalisch auf Weihnachten ein. Am „echten“ Himmel waren zwar keine Sterne zu sehen und es regnete, doch in der Kirche schon. Sie wurden an das Chorgewölbe projiziert, während die Gemeinde „Weißt du, wieviel Sternlein stehen“ sang.

Das 90-minütige, abwechslungsreiche Programm hatte der Bläserchor mit Mozarts „Kleiner Nachtmusik“ eröffnet. Das schwungvollste, die Zuhörer mitreißende Stück war „Hail, holy queen“, das Salve Regina in der rockigen Version aus dem Film „Sister Act“.

Die Kernigen Kids sangen Lieder wie „Alle Sterne“ aus Bolivien oder „Mamo, der Mann im Mond“, und wurden beispielsweise von Klavier, Klarinette oder Flöten begleitet.

Gemeinsam präsentierten Kernige Kids und Bläserchor Rolf Zuckowskis „Wär‘ uns der Himmel immer so nah“ und die dreiteilige musikalische Weihnachtsgeschichte „Bethlehem“ von Kurt Gäble mit Lesungen fiktiver Briefe des Königs Kaspar zwischen den drei Liedern.

Svea-Marie Turba spielte am Klavier den „Tanz der Sternchen“, Jessica Lenz trat zum Schluss ebenfalls als Solistin auf und sang „Oh nuit“, begleitet vom Bläserchor. Als Zugabe erklang nochmals „Stern über Bethlehem“ aus „Bethlehem“.

Der Bläserchor-Vorsitzende Wiegand Lang erklärte am Ende, dass dies zugleich das Abschiedskonzert von Holger Nau gewesen sei, der nach neun Jahren als Dirigent aufhört. „Du wirst uns sehr fehlen“, sagte Lang, während Musiker und Publikum stehend applaudierten. Nau, der keine größere Abschiedsveranstaltung gewünscht hatte, betonte: „Für mich war es eine tolle Zeit mit tollen Konzerten.“

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr