Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Simtshäuser Feuerwehr verschiebt Jubelfeier

80jähriges Bestehen Simtshäuser Feuerwehr verschiebt Jubelfeier

2014 wird die Freiwillige Feuerwehr Simtshausen 80 Jahre alt. Weil nächstes Jahr aber viele Wehren feiern wollen, plane man erst für 2015 eine „80 plus 1“-Feier“, erklärte der Feuerwehrvorsitzende Matthias Schneider.

Voriger Artikel
Geblitzt - geärgert - vor Gericht gescheitert
Nächster Artikel
Gemütlichkeit im Oberaspher Dschungel

Zum Vorstand und Festausschuss gehören Frank Schneider (von links), Heinrich Lölkes, Sarah Müller, der neue stellvertretende Vorsitzende Jan Ruppel, Schriftführerin Sandra Kramer, Christian Junghenn, der Vorsitzende Matthias Schneider, Johanna Müller, Oli

Quelle: Manfred Schubert

Simtshausen. Der Festausschuss bildete sich bereits während der Jahreshauptversammlung, zu der 30 Teilnehmer am Samstagabend in den Schulungsraum der Simtshäuser Feuerwehr gekommen waren. Dort standen die 2012 auf dieses Jahr verschobenen Vorstandswahlen im Mittelpunkt.

Dabei gab es lediglich eine Änderung: Jan Ruppel löst Michaela Jesberg als stellvertretende Vorsitzende ab. Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Matthias Schneider, Kassierer Oliver Hehr und Schriftführerin Sandra Kramer. Im Januar veranstaltete der Feuerwehrverein sein jährliches Skatturnier und im Juni 2012 ein Oldtimertreffen.

Wehrführer Dennis Koch berichtete dass die Einsatzabteilung, die aktuell aus drei Frauen und 21 Männern besteht, im vergangenen Jahr zu vier Brand- und drei Hilfeleistungseinsätzen ausrücken musste, bei denen 67 Stunden zusammenkamen. Im Januar gab es einen Wasserrohrbruch in einem Keller, im März brannte eine „Ente“, ein Citroën 2CV.

Im Mai war die Wasserversorgung in einem Haus ausgefallen, die Feuerwehr half unbürokratisch. Der Besitzer dachte, der Ausfall hänge mit dem Hydranten und einer Feuerwehrübung zusammen. Allerdings war seine Hausanlage defekt und füllte den Hausspeicher nicht mehr. Den Tank füllten er und der Wehrführer vom nächsten Hydranten aus.

Im Juli gab es Alarm für die Wehren der Gemeinde, weil eine Scheune in Niederasphe brenne. Die Schwierigkeit bestand dann aber darin, das Feuer zu finden. Ein Busch hatte bei einem Aussiedlerhof gebrannt, war aber schon vom Besitzer gelöscht worden. Im August ging es erneut nach Niederasphe, diesmal brannte tatsächlich ein Mähdrescher. Fünf Tage später brannte in Untersimtshausen die Rundballenpresse eines Feuerwehrkameraden, durch schnelles Eingreifen konnte die Ausbreitung des Feuers auf das gesamte Feld verhindert werden. Der letzte Einsatz des Jahres war ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 252 in Höhe des Getränkemarktes. Beim Frontalzusammenstoß zweier Pkw wurden drei Personen verletzt.

Zur Ausbildung gehörten neben Lehrgängen Dienste und Übungen, dabei kamen 1262 Stunden zur Verbesserung der Sicherheit der Bürger zusammen. Darunter war die zweite Großgemeindeübung des Jahres, die im Oktober unter Beteiligung eines Löschfahrzeugs aus Wetter bei der Firma Hinkel in Simtshausen stattfand. Im Zentrum stand die Wasserversorgung über verschiedene Wege.

Ortsvorsteher Michael Haubrok-Terörde dankte der Feuerwehr, dass man deren Räume und Technik für die Erarbeitung des Dorfentwicklungskonzeptes für die Dorferneuerung hatte nutzen können und sie sich auch personell daran beteiligte.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr