Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Siebenmal werden sie noch wach

Grenzgang Siebenmal werden sie noch wach

Sieben Jahre liegen zwischen den Grenzgangfesten in Münchhausen. Nun muss nur noch eine Woche überbrückt werden, dann geht das Volksfest am Nordrand des Landkreises wieder los.

Voriger Artikel
Augenklicke für ungewöhnliche Blicke
Nächster Artikel
Kelten, Franken und der Christenberg

Es ist fast wieder soweit: Das Grenzgangfest in Münchhausen beginnt am kommenden Donnerstag. Ab Freitag wird die Grenze auf etwa 17 Kilometern gemeinsam abgeschritten.Archivfoto

Münchhausen. Das Grenzgangfest Münchhausen beginnt am Vorabend des eigentlichen Grenzgangs, am Donnerstag, 11. September, um 20 Uhr mit der Totenehrung auf dem Christenberg.

Am Freitag, 12. September, treffen sich die Teilnehmer des Grenzganges um 9 Uhr am Sportplatz Münchhausen zu einer Andacht, dann machen sie sich auf den Weg zur ersten Grenzgangetappe. Gegen 9.30 Uhr wandern die Grenzgänger in Richtung Ernsthausen los. Auch die Kinder der Grundschule Münchhausen sowie die Kinder der Kindertagesstätte Kesterburg werden an dieser ersten Etappe teilnehmen. Um 11 Uhr werden die Wanderer auf dem Rastplatz Ernsthausen erwartet.

Nach einer rund zweistündigen Erholungspause, in der auch die ersten Ehrengäste von den Grenzgangburschen auf den Grenzstein „gehubscht“, also gehoben werden, geht es um 13 Uhr weiter in Richtung Wollmar. Mit der Ankunft um 14.30 Uhr ist die erste Etappe am Eröffnungstag am Rastplatz Wollmar geschafft. Dort werden die Grenzgängerinnen und Grenzgänger von der Tanzkapelle „Bado‘s“ erwartet.

Am Samstag, 13. September, startet der zweite Teil des Münchhäuser Grenzganges an der Teerstraße „Alte Lohmühle“ (Ecke Battenberger Straße B236/Zum Steinacker). Treffpunkt ist dort um 9 Uhr. Die Münchhäuser Grenzgänger werden an diesem Tag von den Grenzgangvereinen aus Biedenkopf, Buchenau, Goßfelden, Wetter und Wollmar begleitet. Eine Neuerung zu den vergangenen Grenzgängen wird eine längere gemeinsame Pause sein: Erst werden die Rastplätze „Mägdekreuz“ und „Rodenbach“ angelaufen. Dann ist gegen 11.30 Uhr der neue Rastplatz „Am Äckerchen“ Münchhausen (am Radweg zwischen Münchhausen und Simtshausen) das Ziel. Dort wartet ein deutlich längeres gemütliches Beisammensein mit flotter Musik. Gegen 15.30 Uhr setzen die Wanderer ihren Lauf fort und begeben sich durch den Rodenbach auf die letzte Etappe. Ab 20 Uhr sorgt die Band „Deliverance“ aus Löhlbach in der Burgwaldhalle Münchhausen mit Musik und Tanz für Stimmung.

Mit einem Festgottesdienst von Pfarrer Friedhelm Wagner wird der Grenzgang am Sonntag um 11 Uhr in der Burgwaldhalle Münchhausen fortgesetzt. Von 13 Uhr bis 17 Uhr startet das „Spiel ohne Grenzen für Jung und Alt“ auf den Flächen rund um die Burgwaldhalle.

Bei diesem Motto werden sich die Münchhäuser Ortsvereine und Gruppierung präsentieren und Aktionen für Jung und Alt an ihren Ständen anbieten. Das Sonntagsprogramm wird eine sehr gute Möglichkeit sein, die Dorfgemeinschaft zu stärken, und die jeweiligen Vereine darzustellen. Ab 19:30 Uhr wird die Band „Brennholz“ mit Musik und Tanz für eine bebende Burgwaldhalle sorgen.

Am Montag, 15. September von 10 Uhr bis 12 Uhr werden die Teilnehmer wieder gemeinsam frühstücken. Jeder bringt dafür etwas mit und sorgt so für eine reichhaltig gedeckte Tafel mit Speisen aller Art.

Der Frühschoppen geht um 10 Uhr los und wird von der Band „Rainbow“ bereichert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr