Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Seit Tagen ohne Telefon und Internet

Abgeschnitten Seit Tagen ohne Telefon und Internet

Gut, dass Hans Gimbel aus Sterzhausen nette Nachbarn wie Ingrid Emmerich hat. Sonst hätte er nicht einmal mit der Zeitung telefonieren können, um zu erzählen, wie es ihm seit Tagen ohne Telefon und Internet geht.

Voriger Artikel
„Grandpa‘s Hope“ erobert jetzt die Welt
Nächster Artikel
Eine Chance für die Alte Kirche Bürgeln

Abgeschnitten: In Sterzhausen sind derzeit Telefonanschlüsse tot. Bewohner wie in der Straße In der Mühlstatt warten darauf, dass die Telekom die Verbindung wieder herstellt.

Quelle: Thorsten Richter

Sterzhausen. Die Telefonnumer, die Hans Gimbel aus Sterzhausen gestern in der OP-Redaktion mit Bitte um Rückruf hinterlassen hat, ist nicht seine eigene, sondern die seiner Nachbarin Ingrid Emmerich. Ihre Familie hat Glück, denn sie verfügt über einen der Telefonanschlüsse in Sterzhausen, die in den zurückliegenden Tagen funktionierten.

Vielen Menschen in dem Lahntaler Ortsteil ergeht es dieser Tage anders. So berichtet es Hans Gimbel, dessen Telefon seit Montag „tot ist“, wie der 82-Jährige es formuliert. Internet – das gleiche Spiel. „Schlecht, dass ich noch nicht einmal online gehen kann, dabei wollte ich dieser Tage die Reise planen, die wir mit der ganzen Familie vorhaben. Und ohne Internet geht ja gar nichts, da kann man noch nicht einmal buchen oder sich informieren“, sagt der Bewohner der Straße In der Mühlstatt, der zu den Sterzhäusern gehört, die man dieser Tage immer mal wieder von Haustür zu Haustür wandern sieht. „Man muss mal hier und mal dort fragen, wo das Telefon noch geht, dann kann man wenigstens bei den Nachbarn telefonieren, wenn es ganz wichtig ist“, erzählt er über den Ausnahmezustand in Sterzhausen. „Mit dem Handy-Empfang ist es hier ja auch schlecht – ich muss bis zum Gartenzaun laufen, damit ich ein schwaches Signal bekomme.“

Am Montag früh gegen 9 Uhr hat Hans Gimbel noch einmal von seinem Festnetzanschluss aus telefoniert, „seither geht nichts mehr“. Störungen bemerkte er schon seit Mittwoch vergangener Woche, „so ein Knistern, Knacken und Pfeifen in der Leitung – und die Internetverbindung riss ständig ab“.

 

Seit Tagen verhandeln weitere Betroffene aus Sterzhausen mit der Telekom, bislang ohne Erfolg. Gegenwärtig weiß niemand in dem Lahntaler Ortsteil, wie lange der Ausnahmezustand noch andauert. Eine OP-Anfrage bei der Telekom blieb gestern ohne Antwort: Woher kommt der Telefon- und Internetausfall, wann wird er behoben? Das ist vorerst offen.

Ingrid Emmerich fällt in dem Zusammenhang ein Gewitter in der vergangenen Woche ein. „Vielleicht war das der Auslöser“, mutmaßt Gimbels hilfsbereite Nachbarin und berichtet auch über Arbeiten am Breitband-Ausbau, die derzeit in Sterzhausen laufen. „Möglicherweise wurde ja auch eine Leitung beschädigt.“ Doch das sind gegenwärtig nur Vermutungen. Sterzhausen wartet ab. Und Hans Gimbel bleibt ganz ruhig. „Die Verbindung nach draußen fehlt schon sehr, aber man muss schauen, wie man klarkommen kann“, sagt er.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr