Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Seit 90 Jahren rund um die Uhr bereit

Freiwillige Feuerwehr Bürgeln Seit 90 Jahren rund um die Uhr bereit

Vorführungen mit dem Rauchhaus, Musik und Ehrungen gab es bei der Feier der Freiwilligen Feuerwehr Bürgeln. Drei Gründungen standen im Fokus.

Voriger Artikel
Ein klarer Sieg für Funk – Mengel zufrieden
Nächster Artikel
Autofahrer werden von falschem Blitz überrascht

Der Vorsitzende Heiko Elsen (von links) mit den geehrten Mitgliedern Robert Rodenhausen, Wehrführer Ralf Schütz, Stefan Metz, Karl-Heinz Eigenbrod, Norbert Preiß, Thomas Nitschke, Oswald Janka, dem stellvertretenden Vorsitzenden Sebastian Frös, Dietmar Löffler und dem Festausschussvorsitzenden Erich Sohn.

Quelle: Manfred Schubert

Bürgeln. Gleich drei runde Geburtstage feierte die Freiwillige Feuerwehr Bürgeln in und rund um die Mehrzweckhalle: vor 90 Jahren wurde die Feuerwehr gegründet, vor 50 Jahren der Feuerwehrverein und vor 40 Jahren die Jugendfeuerwehr.

Am Samstag ging es mit einem Familiennachmittag los. Neben dem kleinen Vergnügungspark gab es eine feuerwehrtechnische Fahrzeugschau sowie Vorführungen von Spraydosen- und Fettexplosionen. Außerdem erläuterte Hans Theis von der Feuerwehr Reddehausen anhand seines selbstgebauten Rauchhauses, wie sich der Rauch in einem Brandfall im Haus verteilt.

Nach einer Kranzniederlegung an der Friedhofskapelle leitete der Gesangverein Bürgeln den Kommers in der Mehrzweckhalle musikalisch ein. „90, 50 und 40 Jahre, das sieht sehr gut aus, wenn man bedenkt, wie viel ehrenamtliche Arbeit hinter der Hilfe für Bürgeln und seine Bürger steckt. Die Feuerwehr ist eine tolle Gemeinschaft und es ist wichtig, sie auch in Zukunft in Bürgeln zu haben“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Nachts geweckt werden und direkt zum Einsatz

Bürgermeister und Schirmherr Volker Carle sprach sich  für das freiwillige Engagement der Feuerwehrkameraden aus sowie das Verständnis deren Partnern und Kindern: „Nachts geweckt werden, in einen Einsatz gehen und dann wieder zur Arbeit – alles ohne Bezahlung, manchmal traumatische Erlebnisse, die man nicht so leicht verarbeitet, das verdient höchsten Respekt. Eigentlich sollte jeder im Ort Mitglied der Feuerwehr sein. Diese steht heute in großer Konkurrenz zu den sozialen Medien, denn es ist leichter, am Computer zu sitzen und dort die Realität nachzuspielen.“

Kreisbrandinspektor Lars Schäfer wies darauf hin, dass die Feuerwehr die einzige ehrenamtliche Organisation ist, die eine kommunale Pflichtaufgabe in Gänze wahrnimmt, an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden lang bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um zu helfen. „Am besten sollte aus jedem Haus ein aktives Feuerwehrmitglied kommen“, wünschte er.

Er dankte dem Feuerwehrverein, der zur Unterstützung der Einsatzabteilung privates Geld in öffentlich-rechtliche Aufgaben steckt. Weiter berichtete er, dass es einen Grund für alle Cölber Feuerwehren zum Feiern gebe, denn bei der jüngsten Bürgermeister-Dienstversammlung sei das neue Feuerwehrgebäude für Cölbe auf Platz eins der Prioritätenliste gesetzt worden. Somit werde der Bewilligungsbescheid 2017 kommen.

Jugendabteilung sucht motivierten Nachwuchs

Ortsvorsteher Jörg Block rief die Bürgelner auf, sich in der Feuerwehr zu engagieren. Kreisjugendfeuerwehrwartin Karina Gottschalk sagte: „Motiviert eure Kinder und Enkel, zur Jugendfeuerwehr zu gehen, da sind sie gut aufgehoben und haben Spaß.“

Der Feuerwehrvereins-Vorsitzende Heiko Elsen blickte auf die Geschichte der Feuerwehr in Bürgeln noch vor deren Gründung zurück. 1783 soll es zwei Leitern und zwei Feuerhaken gegeben haben, 1886 sei die erste Feuerspritze angeschafft worden. Erst 1944 kam die erste Motorpumpe, 1966 ein Tragkraftspritzenfahrzeug. Heute hat der Verein 272 Mitglieder, der Einsatzabteilung gehören 18 Männer und zwei Frauen an, in der Jugendfeuerwehr sind vier Jungen und zwei Mädchen.

Nach den Ehrungen spielte die „Kinzenbacher Blasmusik“ in der Halle zum Tanz auf. Der Sonntag begann mit einem Festgottesdienst, anschließend gab es einen musikalischen Frühschoppen mit dem Bläserchor Schönstadt.

 
Ehrungen

Ehrungen:
Das Silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande des Landes Hessen für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten Patrick Alexander Junk und Stefan Metz. Die Goldene Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbands für mindestens 30 Jahre aktiven Dienst wurde Heiko Elsen verliehen. Die Silberne Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbands für mindestens 20 Jahre aktiven Dienst erhielt Tobias Kling.

Vereinsehrungen:
Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Oswald Janka, Walter Kornemann, Thomas Nitschke, Norbert Preiß, Robert Rodenhausen und Rüdiger Seibel. Für 25 Jahren: Karl-Heinz Eigenbrod, Thomas Kappel, Dietmar Löffler, Stefan Metz, Hans-Bernhard Schwick und Holger Sohn.

 
Ehrungen langjährig aktiver Feuerwehrleute: Heiko Elsen (von links), Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, Tobias Kling, Gemeindebrandinspektor Volker Vincon, Stefan Metz, Bürgermeister Volker Carle, Patrick Alexander Junk und Landrätin Kirsten Fründt. Foto: Schubert

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr