Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schwank wird zum Wintervergnügen

Caldern Schwank wird zum Wintervergnügen

Nach drei Jahren Spielpause präsentierten die Mitglieder des Männergesangvereins und der Freiwilligen Feuerwehr Caldern am vergangenen Samstag wieder ein wahres Wintervergnügen.

Voriger Artikel
Einer, der „nicht ruhen mag und kann“
Nächster Artikel
„Kiesteiche wird es nicht geben“

Die Akteure (von links) Bernd Felgenhauer, Dries Wörenkämper, Fabian Kamm, Hartmut Kamm, Reiner Felgenhauer, Walter Becker, Thorsten Becker, Matthias Felgenhauer, Markus Kilian und Carsten Kamm (ganz rechts).

Quelle: Elvira Rübeling

Lahntal. Die Veranstaltung „Wintervergnügen“, die seit etwa 15 Jahren in Gemeinschaftsarbeit der beiden Vereine im Bürgerhaus auf die Beine gestellt wird und neben Musik und Tanz stets als Krönung des Abends ein selbst erdachtes Theaterstück von Hartmut Kamm enthält, war ein voller Erfolg. Dabei wurden die Lachmuskeln der Zuschauer vor eine echte Zerreißprobe gestellt.

Vier Monate lang haben die Akteure und Laienschauspieler aus beiden Vereinen zusammen mit dem Autor Hartmut Kamm das im Calderner Dialekt gesprochene Mundartstück „Der Spaziergang“ weiter entwickelt und dann zusammen auch vollendet.

Mit viel Witz und einem ganz besonderen Charme innerhalb der Dialoge, nahmen sich darin die Schauspieler nicht nur selbst auf die Schippe, sondern sie erfüllten mit dem Stück „Der Spaziergang“ auch das noch in vielen Köpfen behaftete Klischee vom Dorfleben.

Die Geschichte

Das Ehepaar Rosalunde (Walter Becker) und Egon Razell (Reiner Felgenhauer) träumt schon lange von einem eigenen Hotel, weil ihr Bauernhof nicht mehr allzu ertragreich ist. Um Erfahrungen zu sammeln, starten sie erst einmal mit einer Pension.

Ruck, zuck treffen auch schon die ersten Gäste aus dem Ruhrgebiet (Fabian Kamm und Dries Wörenkämper) ein und erleben auch gleich bei ihrem Spaziergang am Mühlgraben einen sehr aufregenden Tag. Dort findet nämlich zeitgleich eine verschobene Osterübung der Feuerwehr und eine Entenjagd statt.

Ein Schuss und eine vermeintliche Leiche im Gebüsch treibt die Urlauber zurück in die Pension. Dort sind bereits auch die Nachbarn (Bernd Felgenhauer und Thorsten Becker) und Feuerwehrhauptmann (Matthias Felgenhauer) eingetroffen. Gastwirt Egon, der von der Feuerwehrübung immer noch nicht zurück ist, wird bereits vermisst.

Der ebenfalls dort inzwischen eingetroffene Oberinspektor (Markus Kilian) und sein Adjutant (Carsten Kamm) nehmen die Ermittlungen auf. Der Verdacht erhärtet sich, dass es sich bei der Leiche um Egon handelt und dieser von dem Jäger ( Hartmut Kamm) erschossen wurde. Als Egon jedoch plötzlich die Stube betritt, löst sich das Missverständnis humorvoll auf.

Für die musikalische Unterhaltung am Abend sorgte Alleinunterhalter Stefan Müller und für die Bewirtung die „Gaststätte zur Lahnbrücke“.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr