Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schlager „Atemlos“ erklingt zum ersten Mal in Bürgeln

Liedernachmittag Schlager „Atemlos“ erklingt zum ersten Mal in Bürgeln

Ein gelungenes Experiment: Der Liedernachmittag des Gesangvereins Bürgeln war gut besucht und kam bei den Gästen mit Gesangsvorträgen und selbst gemachten Kuchen und Torten bestens an.

Voriger Artikel
Mit Elan und Spaß in die nächste Amtszeit
Nächster Artikel
Heute kommen sieben neue Türen

Der Gemischte Chor des Gesangvereins Bürgeln eröffnete den Liedernachmittag mit dem Schlagerhit „Atemlos“.

Quelle: Manfred Schubert

Bürgeln. Im vergangenen Jahr hatte der Gesangverein 1895 Bürgeln sein 120-jähriges Bestehen gefeiert und sich dabei als jung gebliebener, lebendiger Verein präsentiert. Den Schwung haben die Sänger in dieses Jahr mitgenommen und, wie der Vorsitzende Hans Junker bei der Begrüßung erklärte, das Experiment gewagt, während der Sommerferien einen Liedernachmittag zu veranstalten.

Der Zuspruch war besser als erwartet, es mussten einige zusätzliche Stühle und Tische für die 230 Gäste in der Mehrzweckhalle aufgestellt werden. Dabei half auch Wiegand Göttig, mit 84 Jahren Senior des Männerchores und seit 68 Jahren aktiver Sänger, betonte Junker. Der Verein wolle mit neuem Liedgut versuchen, mögliche neue Sängerinnen und Sänger anzusprechen und zum Mitsingen zu bewegen, kündigte er an.

Zwei musikalische Erstaufführungen

Dazu gehörte die, zumindest innerhalb des Sängerbundes Kurhessen, erste Aufführung des Helene Fischer-Schlagerhits „Atemlos“, der aus der Feder von Kristina Bach stammt. Die 19 Frauen und 14 Männer unter Leitung von Jens Amend kamen dabei keineswegs außer Atem, sondern hatten, wie auch die Zuhörer, sichtlich Spaß an dem einfachen, aber schwungvollen Lied.

Eine weitere Erstaufführung hatte der, ebenfalls von Amend dirigierte, Männerchor Bürgeln. „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens präsentierten die 18 Sänger. „Wir wollten damit nicht mit dem Alter des Männerchores kokettieren, sondern darauf hinweisen, dass mit 66 das Leben tatsächlich anfängt“, kommentierte Junker.

Pop-Klassiker und ein schwedisches Lied

Neben den Gastgebern traten vier weitere Chöre auf. Der Frauenchor Wehrda, auch geleitet von Jens Amend, begann mit dem Pop-Klassiker „Diana“ von Paul Anka. „Gabriellas Lied“, die deutsche Fassung des stimmungsvollen schwedischen Liedes „Gabriellas Sång“ trugen die Sängerinnen aus Wehrda gemeinsam mit denen des Frauenchors Cölbe unter Leitung von Ruslana Eidam vor und kamen damit gut beim Publikum an. Die Cölberinnen hatten auch noch den alten Schlager „Ich brauche keine Millionen“ in einem frischen Arrangement von Susanne Schremp im Repertoire.

Kräftig-dynamischen Männerchorklang bot der MGV Cölbe unter der Leitung von Gerd Scholz unter anderem mit „La Montanara“ auf Italienisch und dem fröhlichen Volkslied „Es wollt ein Schneider wandern“, in dem die Teufel so vom furchtlosen Schneidergesellen getriezt werden, dass sie ihn wieder aus der Hölle jagen. Der Gesangverein Cäcilia Ginseldorf, geleitet von Matthias Nassauer, beschloss den Liedernachmittag unter anderem mit „Lieder klingen“ von Brigitte und Gerhard Rabe.

„Der Gesang ist unsere Waffe in der heutigen Zeit"

Bereits zwei Stunden vor Beginn der Auftritte war das Buffet mit einer reichen Auswahl an leckeren selbst gebackenen Kuchen und Torten eröffnet worden. Im Anschluss klang der Liedernachmittag bei kühlen Getränken und gegrillte Würstchen gemütlich aus.

Nach den ersten Chorauftritten waren zwei aktive Bürgelner Sängerinnen durch den Ehrenvorsitzenden des Sängerbunds Kurhessen Konrad Bender, den Sängerbund-Vorsitzenden Jörg Drescher und Hans Junker, Vorsitzender des Gesangvereins Bürgeln, geehrt worden. „Sie haben Freundschaften geschlossen, Lieder gelernt und sich und andere damit erfreut. Singen sie weiter, der Gesang, das ist unsere Waffe in der heutigen Zeit“, sagte Bender und ohne dass er es aussprechen musste, war klar, dass er auf die fast täglich neuen Nachrichten über Anschläge auf Menschen Bezug nahm.

 
Ehrungen
Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Elisabeth Rodenhausen das Ehrungsabzeichen in Gold des Deutschen Chorverbands sowie den Ehrenausweis des Hessischen Sängerbunds; für 40 Jahre erhielt Margarete Kornemann das Ehrungsabzeichen in Silber des Hessischen Sängerbunds sowie die Ehrennadel in Gold des Gesangvereins Bürgeln.
 
Der Ehrenvorsitzende des Sängerbundes Kurhessen, Konrad Bender, (von links) ehrte zusammen mit Hans Junker und Jörg Drescher die langjährigen Sängerinnen Elisabeth Rodenhausen und Margarete Kornemann. Foto: Manfred Schubert

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr