Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
SG will weiterhin investieren

Beitragserhöhung beschlossen SG will weiterhin investieren

Ohne Gegenstimmen beschlossen die Mitglieder der SG Lahnfels eine Beitragsanhebung um zehn Euro jährlich. Viele plädierten für mehr.

Voriger Artikel
Nur Kernbachs Ortsvorsteher kandidiert nicht
Nächster Artikel
Gemeinde bereitet sich auf weitere Flüchtlinge vor

Zum neu gewählten Vorstand gehören Christel Meyer (von links), Matthias Barth, Matthias Weber, Walter Schmidt, Dieter Randausch, Herbert Fett, Dirk Kachelmus, Stefan Gassmann, Jan Bärthel, Karl-Heinz Krannich und Ralf Löwer.

Quelle: Manfred Schubert

Sarnau. Ebenfalls problemlos verliefen die Vorstandsneuwahlen mit mehreren Neubesetzungen.

Ausführlich legte Vorsitzender Ralf Löwer während der dreieinhalbstündigen Jahreshauptversammlung der Spielgemeinschaft Lahnfels (SGL) im Sportheim den 50 Teilnehmern dar, weshalb der Vorstand die Mitglieder um Zustimmung zu einer Beitragserhöhung von derzeit 40 auf 50 Euro jährlich bat.

Inflation, sinkende Zuschauerzahlen, der Wettbewerb mit anderen Vereinen, Sportarten und Freizeitbeschäftigungen, die Unsicherheit bezüglich der anstehenden Neubesetzung des Vorstands des Fördervereins am 14. Februar, notwendige Rückstellungen in Höhe von 15000 Euro sowie Investitionen von 30000 Euro, zum Beispiel für einen neuen Rasentraktor, den Festgasanschluss, Unterstände für Spieler und Trainer, die Sanierung von Duschen, Toiletten und Decke und etliches mehr.

Um die Attraktivität für Fußballer wie Zuschauer längerfristig zu steigern, seien auch scheinbar kosmetische Verbesserungen wie das Pflastern des Vorplatzes wichtig.

Einer so ausführlichen Begründung hätte es gar nicht bedurft. Mit der Erhöhung um 83 Cent im Monat rannte der Vorstand offene Türen ein, sie wurde ohne Gegenstimmen bei sieben Enthaltungen beschlossen. Aus der Versammlung kam der Vorschlag, lieber gleich auf 60 Euro zu erhöhen, mehr als die Hälfte der Anwesenden hätte auch dem zugestimmt.

Löwer erklärte, der Vorstand habe das ausführlich durchdiskutiert, man wolle zunächst diese moderate Anpassung vornehmen und auch noch abwarten, wie es mit dem Förderverein weitergehe. Später könne man immer noch nachlegen.

Trainer und Betreuer erbrachten 7000 ehrenamtliche Stunden

In seinem Bericht erklärte er, die für 2015 vorgenommenen Aufgaben habe man größtenteils meistern können, dazu einige zusätzliche, wobei die Vorstandsmitglieder und der runde Tisch 3700 ehrenamtliche Stunden leisteten. Die Trainer und Betreuer erbrachten 7000 ehrenamtliche Stunden. Den Spielerbestand habe man nicht ganz halten können, es gab drei Abgänge in der ersten Mannschaft, dafür aber auch 13 Neuzugänge, darunter zehn, die tatsächlich die Mannschaften verstärkten sowie in der Winterpause zwei hoffnungsvolle A-Jugend-Spieler.

Spielausschussobmann Herbert Fett berichtete, dass die erste Mannschaft die vorige Saison auf Platz sieben beendete, diesen belege sie auch jetzt und sei die offensivstärkste der Kreisliga A.

Die zweite Mannschaft schloss mit dem fünften Tabellenplatz ab und liege jetzt auf Rang acht der Kreisliga B.

In der SGL seien derzeit 45 Kinder und Jugendliche aktiv.

„Wir brauchen dringend Jugendtrainer“, betonte Jugendleiter Walter Schmidt. Die Alten Herren Sarnau absolvierten keine Spiele, hatten aber fünf andere gesellige Veranstaltungen, währen die Alten Herren Goßfelden auch fußballerisch aktiv waren, 23 Spiele und vier Turniere bestritten, teilten deren Vertreter mit.

  • Die Zahl der Mitglieder stieg leicht von 360 auf 363, davon sind 77 jünger als 18 Jahre.
  • Der Vorstand verabschiedete Emil Jobst, der 23 Jahre lang ununterbrochen Vorstandsmitglied war, sowie Ursula Burski nach vier Jahren als Jugendleiterin beziehungsweise dessen Stellvertreterin mit Präsenten.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr