Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Rettungsdienst kommt nach Caldern

24-Stunden-Wache Rettungsdienst kommt nach Caldern

In Caldern, praktisch in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße 62, wird eine neue Rettungswache des Malteser-Hilfsdienstes entstehen.

Voriger Artikel
Der „Cölber Lückenschluss“
Nächster Artikel
Ein Wärme-Geschäft zu beiderseitigem Nutzen

Auf dieser Wiese vor der Wohnbebauung von Caldern-Bahnhof soll die neue Rettungswache entstehen. Calderns Ortsvorsteher Kurt Vogt (links) und Manfred Apell freuen sich darüber.

Quelle: Götz Schaub

Caldern. Das Netz der ständig besetzten Rettungswachen im Landkreis Marburg-Biedenkopf erhält standorttechnisch nach dem Rettungsdienstgutachten eine Optimierung. In Caldern - genauer gesagt im Ortsteil Caldern-Bahnhof - soll in den nächsten Monaten eine Rettungswache des Malteser Rettungsdienstes entstehen und die bestehende in Buchenau ersetzen.

Die Gemeindevertreter der Gemeinde Lahntal hatten bereits vor der Sommerpause die Aufstellung einer Ergänzungssatzung „Rettungswache Lahntal-Caldern“ für das in Frage kommende Grundstück beschlossen, das aus Privathand zur Verfügung gestellt wird. Lahntals Bürgermeister Manfred Apell freut sich, dass die Vorarbeiten zur Umsetzung dieses Vorhabens völlig geräuschlos und harmonisch vonstatten gingen.

„Insbesondere möchte ich Elisabeth Schunck danken, die die benötigte Fläche für den Bau der Rettungswache bereitgestellt hat.“ Denn die neue Rettungswache bedeutet für jeden Bürger in Lahntal insbesondere aus Caldern, Kernbach, Brungershausen und Sterzhausen, dass sich in Notfällen die Zeit bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte gegenüber dem Ist-Stand deutlich reduzieren wird.

„Wir wissen doch alle, dass im Notfall jede Minute, ja jede Sekunde zählt, gerade wenn es darum geht, Leben zu retten“, so der Bürgermeister. Für ein sichereres Leben auf dem Land ist die geplante Rettungswache gar nicht hoch genug einzuschätzen.

„Gerade ältere Leute aus dem Dorf dürfen sich darauf verlassen, dass die gesetzlich vorgeschriebene Einhaltung der zehnminütigen Einsatzfrist sicher eingehalten werden kann“, sagt Calderns Ortsvorsteher Kurt Vogt. Der Standort liegt gegenüber dem Öko-Zentrum an der Landesstraße 3092. Von dort aus sind es nur wenige Meter bis zur Bundesstraße 62, die schnurstracks gerade durch die Gemeinde Lahntal führt und auf der es immer wieder zu Unfällen, insbesondere durch missglückte Überholmanöver kommt.

Die Malteser besetzen zwei 24-Stunden-Rettungswachen im Landkreis. Die eine befindet sich in Albshausen, die andere in Buchenau. Diese ist erst seit dem 1. August ebenfalls rund um die Uhr besetzt.

HINTERGRUND: Die Koordination der Rettungsdienste liegt bei der Zentralen Leitstelle des Fachdienstes Gefahrenabwehr beim Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Durch die Beauftragungen Dritter mit der Ausführung, werden zum einen die schnelle Notfallversorgung und zum anderen natürlich auch nötige Krankentransporte sichergestellt. Die Zentrale Leitstelle ist die Abfragestelle für den Notruf 112. Diese Stelle veranlasst und steuert die Einsätze aller Hilfskräfte.

In den vergangenen Jahren wurden mehrere Rettungswachen im Landkreis Marburg-Biedenkopf neu eingerichtet: Etwa im Gewerbegebiet Heskem nahe der L 3048 oder auch in Oberwalgern ebenfalls nahe der L 3048 sowie in Breidenbach. mMit der Wahrnehmung der Aufgaben sind verschiedene Dienst beauftragt, etwa das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfallhilfe und der Malteser-Hilfsdienst.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr