Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Rapunzel lässt ihr Haar herunter

Altes Märchen neu erzählt Rapunzel lässt ihr Haar herunter

Die Vorbereitungen laufen: Mehr als 40 Akteure und Helfer wollen das Märchen Rapunzel wieder zum Leben erwecken. Die Aufführungen sind Ende Juli und Anfang August am Rapunzelturm.

Voriger Artikel
Viele gute Ideen verpuffen im Nichts
Nächster Artikel
Altes Handwerk auf der neuen Wetschaftsbrücke

Rapunzel (Anna Lena Fett) und ihr Prinz (Lukas Bender) bei den Proben zum Musical „Rapunzel“ im Bürgerhaus.

Quelle: Privatfoto

Amönau. „Das Märchen Rapunzel nach den Brüdern Grimm kommt in der Inszenierung von 2016 in einer zeitgemäßen Form daher und ist mit moderner Sprache, Musik und Kostümen ausgestattet“, sagt Regisseur Bruno Heß, der das alte Märchen mit einem Musical neu erzählen will. Zusammen mit Ecki Scherer und Angelika Salomon bilden sie das Musical-Team in Amönau.  

„Das Märchen von Rapunzel ist eine alte, immer wiederkehrende und dadurch moderne Geschichte, was in der Inszenierung deutlich gemacht werden soll“, sagt Heß. „Es ist einerseits real, bleibt aber weiterhin ein fantastisches Märchen.“
In der neuen Rapunzel-Interpretation des Musical-Teams erlebt die Figur der Mutter einen tiefgreifenden Wandel, und Rapunzels Leben wird, nach ihrem Verstoß aus dem Turm, eine ungeahnte Wendung nehmen. Die Figuren sollen in ihrer Komplexität tiefer beleuchtet werden, aber ihren märchenhaften Charme behalten.

400 Jahre altes Häuschen bildet Kulisse zum Stück

Das Teehäuschen, Lusthäuschen und auch Rapunzelhäuschen genannt, bildet die passende Kulisse zum Stück. Als Hedwig von Bodenhausen im Jahre 1616 ihren Gartenpavillon als Lust- oder Teehäuschen an der unteren nordwestlichen Ringmauerecke ihres Anwesens errichten ließ, ahnte sie gewiss noch nicht, welche Bedeutung das Gebäude innerhalb der kommenden 400 Jahre erlangen sollte.

Durch die Illustrationen von Otto Ubbelohde zum Märchen Rapunzel der Brüder Grimm ist das Türmchen in Amönau als Rapunzelhäuschen bekannt geworden. Die Geschichte ist regelrecht in Stein gemeißelt, denn an dem Sturz oberhalb der Erdgeschosstür vom Rapunzelturm ist die Jahreszahl 1616 zu erkennen. Anlass für die Amönauer, das 400 Jahre alte Gebäude entsprechend zu würdigen, und nichts lag näher, als das Märchen Rapunzel noch einmal als Musical zu präsentieren.

Neue Inszenierung, neue Geschichte

Bereits im Jahr 2000 haben die Amönauer das Märchen anlässliche des Abschlussfestes zur Dorferneuerung aufgeführt – mit mehr als 5 000 Besuchern. Mit der neuen Inszenierung hoffen Musical-Team, Akteure und Helfer wieder genauso viele Besucher begrüßen zu dürfen: mit einer neuen Geschichte, märchenhaften Kostümen, Tänzen, Bühneneffekten, und das Ganze vor der romantischen Kulisse des Rapunzelturms in Amönau.

 
Termine
Das Musical „Rapunzel“ wird am 28., 29., 30. und 31. Juli sowie am 4., 5., 6. und 7. August jeweils um 21 Uhr am Rapunzelturm in Amönau aufgeführt.

von Heinz Aßmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr