Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Premiumwege liegen vor der Haustür

Wandersaison geht los Premiumwege liegen vor der Haustür

Mit fünf Touren beginnt am 12. April offiziell die Wandersaison in der Region. Dazu sind vor allem jene Menschen eingeladen, die die Wege im Burgwald und im Ederbergland noch nicht kennen.

Voriger Artikel
Kinder gehen im Wollenberg auf Eiersuche
Nächster Artikel
Dreistellige Mitgliederzahl ist das nächste Ziel

Wandern liegt im Trend, auch bei vielen jungen Leuten. Burgwald und Ederbergland haben viel für Wanderer zu bieten: Abwechslungsreiche Strecken auf hohem Niveau, aber auch schöne Fleckchen für eine gemütliche Pause.

Quelle: Fotolia

Battenfeld. Um den Fokus nicht nur bei Gästen, sondern auch bei Einheimischen auf das Wandern auf den 19 Premium-Wegen in der Region zu lenken, findet seit fünf Jahren immer im Frühjahr die festliche Eröffnung der Wandersaison statt – immer im Wechsel zwischen Burgwald und Ederbergland.

Ausrichter sind die Region Burgwald-Ederbergland sowie die Touristikbüros für das Ederbergland und das Marburger Land mit dem Burgwald. Etwa 250 bis 300 Wanderer nahmen bisher an den jeweiligen Eröffnungen teil. Am Sonntag, 12. April, ist Gebirgs- und Wanderverein Oberes Edertal Gastgeber (siehe Kasten). Der Verein hatte sich nach der erfolgreichen Sternwanderung anlässlich des 40-jährigen Bestehens dazu bereit erklärt, sagte der Vorsitzende des Vereins, Erwin Strieder.

Die Region hat in den vergangenen Jahren viel Energie – und Geld – investiert, um ihre 19 im buchstäblichen Sinne ausgezeichneten Premium-Wanderwege deutschlandweit bekannter zu machen, sagte Vereinsvorsitzender und Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka. Mit Erfolg: Die Zahl der Anfragen von interessierten Besuchern und Urlaubern für den Burgwald sei von 300 im Jahr 2008 auf mittlerweile 3000 pro Jahr angewachsen, sagte Armin Feulner vom Touristik-Service Marburger Land.

Lichtschranken sollen Wanderer zählen

Die Region werde unter anderem in bundesweit erscheinenden Wandermagazinen beworben. „Ohne die Zertifizierung der Premium-Wege hätten wir das nicht erreicht“, betonte Armin Feulner. Die Nachzertifizierung ist für dieses Jahr geplant, ergänzte Silvia Henk, Geschäftsführerin der Ederbergland-Touristik.

Aktuell laufen zwei weitere Projekte, die Ederbergland und den Burgwald als Wanderziele weiter voranbringen sollen: Zum einen sollen Lichtschranken an vier Premium-Wegen genauen Aufschluss darüber geben, wie viele Wanderer die Strecken im Jahr 2015 nutzen. Außerdem beteiligt sich die Region Burgwald-Ederbergland am bundesweiten Verband der „Premium-Wanderwelten“: Für einen Jahresbeitrag von 10000 Euro profitiere der hiesige Tourismus von einer guten Marketing-Struktur bei geringen Verwaltungskosten, sagte Kai-Uwe Spanka. Die Finanzierung für die nächsten Jahre sei bereits gesichert. Doch die Premium-Wanderwege in Burgwald und Ederbergland sind vielen Menschen aus der Region nach wie vor nicht bekannt. „Natürlich wollen wir Menschen in die Region holen“, sagt Kai-Uwe Spanka, „aber wir wollen auch den Menschen aus der Region attraktive Wanderwege anbieten.“ Dabei sei es wichtig, die Qualität nicht nur zu halten, sondern zu steigern – gerade im Hinblick auf die stetig wachsende Konkurrenz in anderen deutschen Tourismus-Regionen.

Auftakt zur Wandersaison ist am Sonntag. Ab 11.30 Uhr wird in der Markthalle ein Mittagessen für die Wanderer angeboten. Um 13 Uhr findet die offizielle Eröffnung mit Grußworten statt, anschließend gemeinsames Singen und Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

von Andrea Pauly

Die Wanderstrecken

Der Gebirgs- und Wanderverein Oberes Edertal bietet fünf Touren an. Start ist am Sonntag um 9.30 Uhr an der Markthalle in Battenfeld, die Rückkehr zwischen 11.30 und 12.45 Uhr.

  • Zum Judenfriedhof oberhalb von Battenfeld (6 Kilometer): Nach dem Besuch des Judenfriedhofs geht es zurück nach Battenfeld, wo es heimatgeschichtliche Informationen über das Gotteshaus, die jüdische Gemeinde und Battenfeld als Marktort gibt.
  • Zum Gipfel des Eisenbergs (12 Kilometer): Die Wanderung bietet Aussichten vom Gipfel des Fünfhunderters ins Edertal, vom Drachenflieger-Startplatz zur Ederschleife bei Dodenau und auf die Höhen des Rothaargebirges.
  • Nitzel-Tour (9,5 Kilometer): Tour  in die Naturschutzgebiete „Battenfelder Driescher“ (Heide) und „Nitzelgrund“ (uriges Bachtal). Dazu gibt es naturschutzfachliche Informationen.
  • Zur Wasserscheide von Rhein und Weser (9 Kilometer): durch die Felder zwischen der Eder-Furt nahe Rennertehausen und der Wasserscheide vor dem Segelsberg bei Berghofen.
  • Battenberg mit Kellerburg und Stadtmauer (7 oder 9 Kilometer): Vom Edertal geht es bergauf zur Battenberger Altstadt und optional weiter zur Ruine der Kellerburg mit ihrem Aussichtsturm.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr