Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ortsbeirat stimmt aktueller Planung zu

Markt in Bürgeln Ortsbeirat stimmt aktueller Planung zu

Mitten in den Sommerferien tagte der Ortsbeirat Bürgeln. Das haben die Mitglieder gern getan, schließlich ging es noch einmal um den gewünschten Norma-Markt.

Voriger Artikel
1000 Euro für Hinweise auf Katzenschänder
Nächster Artikel
Münchhäuser Katze ist tot

Ein Blick vom Rennweg über die Wiese, auf der der Norma-Markt entstehen soll, zur Mehrzweckhalle Bürgeln. Diese wird nach dem Bau des Marktes von dieser Seite aus wohl nicht mehr zu sehen sein.

Quelle: Götz Schaub

Bürgeln. Die Planungen schreiten voran. Und genau deshalb war der Ortsbeirat noch einmal gefragt. Denn der Investor möchte die Bürger nicht vor vollendete Tatsachen stellen, sondern sucht lieber den Dialog. Konkret geht es darum, dass es die Geländebegebenheiten notwendig machen, dass zum Teil Erde aufgeschüttet werden muss, damit die zu bauenden Gebäude auf einer ebenen Fläche stehen können.

Damit dies möglich wird, wird es zur bestehenden Mehrzweckhalle hin eine Aufschüttung geben, die dann von einer bis zu drei Meter hohen Betonwand abgefangen werden muss. Die Frage lautete nun, ob der Ortsbeirat damit ein Problem haben könnte.

Zweite Zufahrt ist vom Rennweg aus geplant

„Die Grundstücksschräge ist nicht über Nacht gekommen. Wir wollten dort den Bau und dass da was getan werden muss, um die Fläche gerade zu machen, war doch eigentlich klar“, meinte Bürgelns Ortsvorsteher Jörg Block während der Sitzung am Dienstagabend. So sahen das auch die übrigen Ortsbeiratsmitglieder. Die Mauer könne später auch begrünt werden, stellte Sven Weißbrodt vom Investor Norma in Aussicht, der extra zur Erläuterung dieses Themas an diesem Abend nach Bürgeln gekommen war. Ortsbeiratsmitglied Christian Hölting zeigte sich indessen etwas überrascht, dass die Planungen nun auch eine Zufahrt vom Rennweg aus vorsehen. Weißbrodt sagte dazu, dass es immer besser sei, zwei Zufahrten zu haben.

Er versicherte, dass über den Rennweg keinesfalls Schwerverkehr fahren wird. „Die Hauptzufahrt bleibt die Marburger Landstraße und von dort aus findet auch der Anlieferverkehr statt.“ Wie sich der Verkehr im Rennweg entwickelt, bleibe abzuwarten. Letztendlich müsse das dann die zuständige Verkehrsbehörde regeln.

Platz für ein Ärztehaus ist da

Weißbrodt zeigte sich entgegenkommend, was die Nutzung der Parkplätze außerhalb der Geschäftszeiten angeht, etwa wenn am Wochenende eine größere Veranstaltung in der Mehrzweckhalle stattfindet. Die Planungen sehen vor, dass noch in diesem Jahr die Erdarbeiten beginnen werden. Wohl im späten Frühjahr 2016, je nach Witterung könnte dann der Markt eingeweiht werden und seinen Betrieb aufnehmen.

Metzgerei und Bäckerei werden zusätzlich einen separaten Eingang erhalten, weil mindestens die Bäckerei weit früher öffnet als der Markt. Beide Geschäfte sollen aber auch direkt vom Markt aus zugänglich sein. Dafür wird ein Rolltor eingebaut, das zu den Öffnungszeiten hochgezogen wird. Ob jemals ein Ärztehaus auf dem Areal errichtet wird, vermag noch niemand zu sagen. Der Platz ist da, doch bleibt er nicht ungenutzt. Dort entstehen auch erstmal Parkplätze.

Die Stellungnahme des Ortsbeirats zum aktuellen Planungsstand wurde übrigens vom Cölber Gemeindevorstand eingefordert, der sich am Mittwoch in einer seiner nicht öffentlichen Sitzungen damit beschäftigte und nicht ohne Zustimmung aus Bürgeln Entscheidungen treffen wollte.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr