Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
"Orpheus" und der Wein - das passt

Weinliederabend in Wetter "Orpheus" und der Wein - das passt

Als „Nachschlag“ zu seiner 175-Jahr-Feier richtete der Vereinigte Männergesangverein ”Orpheus” den Weinliederabend des Wetschaftstal-Sängerbundes in der Stadthalle aus.

Voriger Artikel
Die Schwarz-Weißen feiern in Blau-Weiß
Nächster Artikel
Klanggewaltige Auftritte in der Stiftskirche

Der VMGV ”Orpheus” Wetter sang bei seinem dritten Auftritt mit der neuen Dirigentin Ruslana Eidam „Bacchus“ von Franz Schubert und das munter-fröhliche „Der Frater Kellermeister“ von Carl August Kern.Fotos: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Das klassische geistige Getränke des Herbstes, der Wein, der dieser Tage auch in Hessen gelesen wird, stand am Samstagabend in der Stadthalle im Mittelpunkt. Sowohl als Gaumen- als auch als Ohrenschmaus wurde er dort den etwa 200 Gästen beim Weinliederabend des Wetschaftstal-Sängerbundes kredenzt.

Der Vorsitzende des Vereinigten Männergesangvereins „Orpheus“ Wetter, Dieter Rincke, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass sein Verein die Ausrichtung des Weinliederabends in diesem Jahr als Teil seiner Feierlichkeiten zu seinem 175-jährigen Jubiläum übernommen hatte.

Die Gastgeber eröffneten den Konzertteil mit ihrem dritten Auftritt unter der neuen Dirigentin Ruslana Eidam, die im August die Nachfolge von Kurt Latzko angetreten hatte. Gutgelaunt besangen sie den Weingott „Bacchus“ mit dem Trinklied von Franz Schubert und den munter-fröhlichen „Frater Kellermeister“ von Carl August Kern.

Der ebenfalls von Ruslana Eidam dirigierte Gesangverein „Sängerlust“ Amönau sang „Rot ist der Wein“, während der MGV Engelbach unter Leitung von Victor Waizel verriet „Ich weiß ein Fass“. Die passende Stimmung beschwor der Gesangverein Münchhausen mit Dirigent Günther Retzlik mit „Südliche Sommernacht“.

Oberaspher Chöre bringen mit Trommeln Schwung

Die von Kurt Latzko dirigierte Chorgemeinschaft Mellnau/Oberrosphe reiste musikalisch überzeugend ins „Weinland“ von Robert Pracht und überreichte den Zuhörern einen „Slowenischen Weinstrauß“ von Walter Pappert.

Oberasphe war mit zwei von Uwe Gerike geleiteten Chorgruppen vertreten. Der Männerchor sang „Vom Wein“, während der Junge Chor etwas vom Thema abwich. Er begeisterte dennoch die Zuhörer mit dem schwungvoll vorgetragenen „Mambo“ von Herbert Grönemeyer im Chorsatz von Oliver Gies und dem südafrikanischen Gospel „Siyahamba“ mit Trommelbegleitung. Das Publikum erklatschte sich „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern als Zugabe.

Nach ihren Auftritten konnten sich auch die Sängerinnen und Sänger dem gemütlichen Teil des Abends zuwenden, der sich vor allem im kleinen Saal der Stadthalle abspielte. Erstmals war zum Weinliederabend einen richtiger Weinstand eingerichtet worden, in dem Werner Semus aus Niederasphe Rot- und Weißweine von der Nahe ausschenkte.

Bernd Hissner aus Niederwetter, der seit kurzem beim VMGV „Orpheus” mitsingt, spielte nach dem Chorkonzert als Alleinunterhalter auf.

Gut gelaunt berichtete der stellvertretende Orpheus-Vorsitzende Karl Stolte, dass der Übergang zur neuen Dirigentin sehr gut verlaufen sei und seit dem Jubiläumsfest Ende Juni neben Hissner noch zwei weitere neue Sänger gewonnen werden konnten.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr