Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Orpheus-Chor: Kurt Latzko gibt den Taktstock ab

Wetter Orpheus-Chor: Kurt Latzko gibt den Taktstock ab

Nach den Feierlichkeiten zum Vereinsjubiläum im Juni wird es beim MGV Orpheus Wetter einen Einschnitt geben: Die Sänger bekommen einen neuen Dirigenten.

Voriger Artikel
„Die politische Schlagkaft wächst“
Nächster Artikel
„Es gibt einiges, auf das man stolz sein kann“

Vorsitzender Dieter Rincke (2. von rechts) und Dirigent Kurt Latzko (Mitte) mit verdienten Mitgliedern (von links): Karl Stolte, Siegfried Klee, Heinrich Kahler, Horst Sanio, Heinrich Junk.Foto: Achenbach

Wetter. Die unerwartete Nachricht trübte die Stimmung bei einem sonst sehr positiven Rückblick auf das vergangene Jahr beim MGV Orpheus Wetter: „Es ist an der Zeit, dass mal jemand anderes kommt.“ Mit diesen Worten stellte Kurt Latzko am vergangenen Samstag seinen Posten als Dirigent des MGV zur Verfügung.

Seit 35 Jahren gibt er den Sängern des Orpheus-Chores den richtigen Einsatz - nach seinem Dirigenten-Jubiläum im vergangenen Jahr hat er nach eigenen Angaben die Entscheidung gefasst, den Weg für Neuerungen frei zu machen. Das Vereinsjubiläum im Juni diesen Jahres will er aber noch als Dirigent mitgestalten. Danach stehe er nur noch zur Verfügung, wenn „Not am Mann“ sei.

Latzko machte während seiner Ankündigung wiederholt deutlich, dass er keinesfalls im Streit gehe. Andeutungen von ihm und dem Vorsitzenden Dieter Rincke, dass es im Vorfeld zu Unstimmigkeiten zwischen ihnen gekommen sei, waren jedoch nicht zu überhören.

Rincke bedauerte die Entscheidung und stellte klar, dass er nie „der Feind“ des scheidenden Dirigenten gewesen sei. Die Entscheidung des Vorstandes, das Jubiläumskonzert zu Ehren des Dirigentenjubiläums im vergangenen Jahr abzusagen, sei jedoch unausweichlich gewesen.

Die Leistung von Kurt Latzko als langjähriger Dirigent sei aber hervorzuheben und es „nicht wert, mit Füßen getreten zu werden“, so Rincke.

Es wird sich im laufenden Jahr zeigen, ob Latzkos Rücktritt dazu führt, dass andere Sänger den Weg in den Verein finden. Rincke jedenfalls zeigte sich hoch erfreut darüber, schon im vergangenen Jahr zwei neue, aktive Sänger gewonnen zu haben. „Es ist schön, wieder eine drei vorne stehen zu haben“, sagte Rincke mit Blick auf die Zahl der momentan 30 aktiven Sänger des Vereins. Die Planungen des Festausschusses für das Jubiläum im Juni diesen Jahres sind laut Rincke in vollem Gang: „Freitag wird es eine HR-3-Diskoparty geben“, sagte er. Das Freundschaftssingen am Samstag wird demnach in Festzelt stattfinden. Damit das nicht gestört wird, verzichtet der Chor auf Fahrgeschäfte in der unmittelbaren Umgebung des Zeltes.

„Da die Stadtkapelle zu dieser Zeit nicht anwesend sein kann, müssen wir uns für den Festkommers noch eine neue musikalische Begleitung suchen“, sagte Rincke. Erste Annäherung gebe es hier schon mit dem Posaunenchor.

von Sonja Achenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr