Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neuer Vorstand, neues Stück und ein neuer Regisseur

Theaterverein Wetter Neuer Vorstand, neues Stück und ein neuer Regisseur

Es wird nicht nur gefeiert, es wird auch „theatral“: 2015 ist die Stadt Wetter um eine weitere Theater-Vorstellung reicher. Das ist für den Theaterverein der Stadt allerdings nicht ganz ohne Risiko.

Voriger Artikel
„Schocktober“ lehrt Mellnau das Gruseln
Nächster Artikel
Flugschüler üben auf „Elisabeth I.“

Der neue Vorstand des Theatervereins Wetter (von links): Herbert Mettken, Oliver Batz, Simone Schwalm, Helmut Konnerth, Beate Wagner, André Mettken und Cathrin Seibert.

Quelle: Privatfoto

Wetter.. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, war die überwiegende Meinung während der Mitgliederversammlung des Theatervereins Wetter. Und so kommt 2015 ein drittes Stück in Wetter auf die Bühne.

Zeitlich abgestimmt auf das traditionelle Festspiel während des Wetteraner Grenzegangfestes und auf ein Stück über die Geschichte des Kanonissenstifts Wetter (die OP berichtete), läutet der Theaterverein das theatrale Jahr mit einer eigenen Produktion ein: Im März gibt es den Klassiker „Woyzeck“ von Georg Büchner in der Stadthalle zu sehen. Die Premiere ist am 20. März 2015.

Die Mitglieder verstehen dieses Vorhaben durchaus als ein Wagnis. Weniger betrachten sie die eigene Produktion als Konkurrenz, denn die Thematik in dem Dramenfragment des deutschen Dichters unterscheidet sich maßgeblich von den historischen Stücken. Vielmehr sehen sie die Herausforderung der Organisation.

Matze Schmidt für Keuchel

Viele Ehrenamtliche sind nicht nur im Theaterverein involviert, sondern helfen zum Beispiel auch in verschiedenen Ausschüssen bei der Organisation des Grenzegangfestes. Allein die Kostüm-Vergabe aus dem Fundus am Klosterberg stellt eine planerische Großleistung dar.

Doch der Theaterverein hat noch in keinem Jahr auf eine eigene Produktion verzichtet. So sprach sich der Vorstand während der Mitgliederversammlung deutlich für die Inszenierung von „Woyzeck“ aus, und nach einer längeren Beratung stimmte auch die überwiegende Zahl der Mitglieder dafür.

Aus zeitlichen Gründen steht Regisseur Jürgen Helmut Keuchel dem Theaterverein 2015 nicht zur Verfügung. Stattdessen konnte Matze Schmidt für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Der Regisseur engagiert sich seit Jahren im Kulturzentrum der Marburger Waggonhalle und ist Ansprechpartner für das künstlerische Programm. Für die Besetzung von „Woyzeck“ gab es ein Cas­ting, die Proben haben bereits begonnen.

Eine weitere Veränderung brachte die Mitgliederversammlung mit sich: Der Vorstand hat zwei neue Mitglieder. Susanne Trier und Rüdiger Clasani stellten sich nicht mehr zur Wahl. Anstelle Triers als Beisitzerin wurde Cathrin Seibert gewählt. André Mettken, der bisher als Schriftführer tätig war, nahm die Position von Clasani als Beisitzer ein. Mettkens Nachfolgerin ist Simone Schwalm, die wie Seibert neu in den Vorstand gewählt wurde. An der übrigen Verteilung hat sich nichts geändert: Helmut Konnerth bleibt Vorsitzender, Oliver Batz sein Stellvertreter. Herbert Mettken ist weiterhin Kassenwart. Neben Mettken und Seibert ist Beate Wagner erneut Beisitzerin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr