Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nahwärmenetz in Wetter wird weiter ausgebaut

Spatenstich Nahwärmenetz in Wetter wird weiter ausgebaut

„Wir setzten auf erneuerbare Energien und wollen diesen Weg auch konsequent gehen“, sagte Wetters Bürgermeister anlässlich des ersten Spatenstichs zum Bau einer Biomasse-Anlage in Wetter.

Voriger Artikel
Brücke nach NS-Opfer benannt
Nächster Artikel
Sieben Jahre Wartezeit haben ein Ende

Am Spatenstich nahmen neben Bürgermeister Spanka weitere Vertreter der Stadt Wetter und Vertreter der Baufirma teil.

Quelle: Götz Schaub

Wetter. Die Nutzung von Kakaobohnenschalen zur Gewinnung von Wärme hat sich aus Sicht der Stadtwerke Wetter leider zerschlagen, doch stehen in Stefan Lölkes und Bernd Geißel mit ihren Biogasanlagen in Mellnau und Sterzhausen zwei verlässliche Partner zur Seite. Damit konnte nun auch der Spatenstich zur Erweiterung des Nahwärmenetzes in Wetter getätigt werden. Rund 5 Millionen Euro werden in die eine Biomasse-Anlage, Pumpstationen und eine Übergabestation investiert. Direkt auf einer Stoppelwiese neben der Firma Schoeller Electronics soll es losgehen. Die Firma selbst ist ein feststehender Hauptabnehmer der Bio-Energie. „Unsere Energielieferanten sind Menschen aus der Nachbarschaft und keine Öl-Multis“, sagte denn auch Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka, bevor er zum Spatenstich einlud. Neben Schoeller Electronics sollen noch weitere Gewerbetreibende, aber auch Privathaushalte von dem neuen Millionenprojekt profitieren. „Wir werden nicht stehenbleiben und immer wieder neue Kunden suchen und Gespräche führen“, versprach Spanka. Statt der Kakaobohnenschalen, die als „Anheizer“ mal im Gespräch waren, wird es jetzt doch „Holzhackschnitzel“ auf der „Menü-Karte zur Energiegewinnung geben.

Spanka nahm sich auch die Zeit, noch einmal darauf hinzuweisen, dass bereits auf dem Gelände des St Elisabethvereins in der Schulstraße eine Pumpenstation gebaut werde, sich Anwohner aber keine Sorgen um möglich nicht hinnehmbare Geräuschentwicklungen machen müssten. „Das Bauwerk wird zudem in das Gelände eingebettet“, führte er aus. Die Erweiterung des Wärmenetzes wird von der Marburger Straße (Bundesstraße 252) neben Schoeller im östlichen Bereich der Bundesstraße bis zur Burgwaldstraße (Kreisstraße 1 nach Mellnau) erfolgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr