Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Nach den Ferien fährt wieder ein Bürgerbus

Kostenloser Service Nach den Ferien fährt wieder ein Bürgerbus

Nach einem Jahr ist es bald soweit: In Lahntal fährt ab dem 14. Januar ein Bürgerbus kostenlos für alle in Lahntal.

Voriger Artikel
Mit Chorklängen in die Weihnachtszeit
Nächster Artikel
Historischer Einblick durchs Bohrloch

Bürgermeister Manfred Apell (vorne) und die Ehrenamtlichen der Projektgruppe Bürgerbus nehmen das neue Fahrzeug in Augenschein.

Quelle: Martina Koelschtzky

Sterzhausen. Bürgermeister Manfred Apell und die ehrenamtlichen Fahrer der Projektgruppe Bürgerbus haben in Sterzhausen den nach den Wünschen der Projektgruppe ausgerüsteten Bus in Empfang genommen. Nach den Weihnachtsferien nimmt das neue Nahverkehrsangebot der Gemeinde den Betrieb auf.

„Unser Bürgerbus“ steht groß auf der Seite des weißen Kleinbusses, den Ralph Vogel vom Autohaus Nord der Projektgruppe vorstellt. Auf den Türen und der Front prangt der Schriftzug „Lahntal Mobil“ neben dem roten Kleeblatt aus dem Gemeindewappen. Auf Knopfdruck des Fahrers öffnet sich die Seitentür, und ein bequemes Trittbrett klappt sich aus: fertig zum Einsteigen. Nach einem knappen Jahr Vorbereitung ist es nun soweit: Ab dem 14. Januar werden 20 ehrenamtliche Fahrer die Lahntaler kostenlos durch die Gemeinde fahren. Montags und donnerstags können vor allem ältere Bürger ohne Probleme zum Arzt oder zum Einkaufen und wieder zurück fahren.

Bürgerbus kostet 43.000 Euro

Der weiße Bürgerbus ist das Ergebnis von vielen Diskussionen in der Projektgruppe, „er fährt sich wunderbar“, sagt Hans-Jakob Ruppersberg. Nach den Wünschen der Fahrer und der Gemeinde wurde das Fahrzeug ausgestattet, rund 43.000 Euro hat es am Ende gekostet.

Dafür haben die Aktiven aus der Dorferneuerung einen Zuschuss von rund 28.000 Euro bekommen.

„Das Angebot richtet sich vor allem an die älteren Mitbürger, aber natürlich kann jeder mitfahren“, betont der Bürgermeister. Es gehe der Gemeinde und den Ehrenamtlichen vor allem darum, „dass niemand im Alter die Gemeinde verlassen und in eine Stadt ziehen muss, weil man sich ohne eigenes Auto nicht versorgen kann“, sagt Apell. Die Projektgruppe um Wilfried Schneider, Thomas Meyer-Bairam und Bodo Schneider hat über das Jahr die Vorarbeit geleistet. Sie haben das Projekt entwickelt, geplant, diskutiert, verbessert.

Fahrtauglichkeitsprüfung

Mit einem der ersten „Gemeindeblättchen“ des neuen Jahres wird der Fahrplan an alle Haushalte verteilt. Alle Fahrer haben eine Fahrtauglichkeitsprüfung des Betriebsärztlichen Dienstes absolviert, und nun ist auch das Fahrzeug da.

Gespannt lauschen die Fahrer den Ausführungen des Fachmanns, auf was sie achten sollen. „Fast auf nichts, das Fahrzeug spricht mit Ihnen“, lacht Ralph Vogel und erklärt die digitalen Überwachungs- und Anzeigefunktionen. „Aber Sie müssen darauf achten, dass niemand versucht, die Schiebetür von Hand zu öffnen. Darunter leidet der Mechanismus sehr.“

Weiter verbessert werden soll das neue Nahverkehrsangebot in der Gemeinde im kommenden Jahr auch mit einem Anschluss an den Marburger Stadtbus ab Sterzhausen, ergänzt der Bürgermeister. „Wir haben die Zusage, dass es dazu kommt, aber leider noch keinen Zeitpunkt“, erklärt er. Auf jeden Fall freue er sich über den riesigen Schritt für die öffentliche Mobilität in der Gemeinde.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr