Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Musik zum Advent mit drei Chören

Niederasphe Musik zum Advent mit drei Chören

Sehr gut besucht waren am Wochenende der Weihnachtsmarkt und die Musik zum Advent mit anschließendem Glühweinabend auf dem Pfarrhof.

Voriger Artikel
Astrid Mergel-Diehl ist als "Nikoläusin" in ihrem Element
Nächster Artikel
Tödlicher Verkehrsunfall

Gutes tun mit Spaß dabei: Marianne Laun (von links), Ilona Knoll, Anne Heiner, Christa Fischer und Susanne Feisel (es fehlen Simone Noack und Andrea Laun) vom Spieleclub Oberasphe verkaufen zum zweiten Mal leckere, selbst gemachte Liköre, Plätzchen und Gelees beim Weihnachtsmarkt. Ihr Erlös geht diesmal ans Elisabeth-Hospiz in Marburg.

Quelle: Manfred Schubert

Niederasphe. Zum achten Mal veranstaltete der Heimatverein Niederasphe auf dem Pfarrhof, in den umliegenden Gebäuden und auf der Straße davor einen Markt, der am Sonntag wieder Hunderte von Besuchern anzog. Es war kalt genug, um an Glühwein und Punsch vorweihnachtlichen Geschmack finden zu können, ohne dass es ungemütlich wurde.

Und wer doch zu frieren begann, dem blieb immer noch der Standortwechsel in die Innenräume. Der Großteil der Stände, an denen neben Essbarem Dekoratives aller Art, Gestricktes und Genähtes, Schmuck, Kerzen, Taschen und mehr geboten wurde, befand sich außen in den zehn vereinseigenen Hütten und fünf Pavillons. Acht weitere Stände waren in der Pfarrscheune untergebracht, im alten Kirchsaal gab es ein reichhaltiges Buffet mit Kuchenspenden aus dem Dorf, die reißenden Absatz fanden.

Erlöse werden teilweise gespendet

Der Erlös der Verpflegungsstände des Heimatvereins geht zum Teil an die Kirchengemeinde. Aber auch viele andere Stände verkauften zugunsten gemeinnütziger Zwecke. So spendet der Frauenkreis Niederasphe stets alles je zur Hälfte für die Kirchengemeinde sowie für einen anderen wohltätigen Zweck. Diesem Beispiel folgt seit vergangenem Jahr auch eine Gruppe aus dem Nachbardorf. Die sieben Frauen vom Spieleclub Oberasphe verkauften zum zweiten Mal leckere, selbst gemachte Liköre, Plätzchen und Gelees. „Das hat uns voriges Jahr so viel Spaß gemacht, dass wir es jetzt wieder tun wollten“, berichteten sie. Ihr Erlös geht diesmal ans Elisabeth-Hospiz in Marburg. Musikalisch trug der Posaunenchor mit entsprechenden Stücken zur Stimmung bei. Und der Heimatverein präsentierte den neuen Heimatkalender.

„Musik zum Advent“ wurde, wie es mittlerweile Tradition ist, zudem schon am Abend zuvor in der voll besetzten Kirche geboten. An die 200 Besucher hörten je drei Darbietungen des Kirchenchores „cantus firmus“, des Männergesangvereins „Heimattreu“ Niederasphe sowie des Ensembles „Total Vocal“. Dazwischen gab es Lesungen von Chormitgliedern sowie von Pfarrerin Heike Schulze-Wegener. Spenden wurden zugunsten der Pfarrscheune gesammelt, in der neue Fenster eingesetzt werden müssen. Der Abend klang anschließend gemütlich-stimmungsvoll auf dem Pfarrhof aus. Viele blieben bis zum für 23 Uhr angesetzten Ende des Glühweinabends.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr