Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Musik ertönt im alten Gotteshaus

Konzert in der Alten Kirche Musik ertönt im alten Gotteshaus

Der Kulturverein Alte Kirche Bürgeln bietet in diesem Jahr wieder eine Reihe von Konzertveranstaltungen in der Alten Kirche an.

Voriger Artikel
Ein märchenhafter Garten ganz in Weiß
Nächster Artikel
Weidezaun für das Braunkehlchen

Auch in diesem Jahr wird die Alte Kirche Bürgeln mehrfach als Konzert-Veranstaltungsort genutzt.

Quelle: Archivfoto

Bürgeln. Hartmann von Bürgeln, im wirklichen Leben anno 1562 von Verwandten ermordet und Mitglied der Bürgelner Grundherren-Familie, hat die Ehre, im Namen des Kulturvereins Alte Kirche Bürgeln  jedes Jahr zu Veranstaltungen in das Kirchengebäude einzuladen. Das hat er sicherlich verdient, erinnert doch ein Steinkreuz oberhalb des „Eichholzes“ zwischen Bürgeln und Schönstadt an sein tragisches Schicksal, das seinem Leben ein Ende setzte.

Auf dem Kreuz, das übrigens Mitglieder der Initiative „Bürgelns Zukunft“ vor nun fast genau fünf Jahren wieder zugänglich machten, steht geschrieben: „Anno   1562 im Monat Martio ist der edle und ern Fest Hartmann von Fleckenbuel Gnat Biergeln jämerlich erschosse und ermord worde.“ Das nur mal für die Leser, die sich schon immer gefragt haben, wer wohl dieser Hartmann ist, der da immer so freundlich auf den Veranstaltungsplakaten nach Bürgeln einlädt.

Die Kirche bietet genug Plätze an

Dr. Kurt Bunke, der zu den Organisatoren vor Ort gehört, weist darauf hin, dass die nachfolgend vorgestellten Konzertveranstaltungen jeweils samstags ab 18 Uhr stattfinden. Die Karten zu den stets kostenfreien Konzerten können nicht im Vorgriff reserviert werden. Man kommt einfach direkt zur Veranstaltung. „In der Regel kommen wir mit dem Platzangebot in der Kirche aus“, sagt Bunke auf Nachfrage der OP. 

Im Kirchenraum stehen 60 Plätze zur Verfügung, die bei Bedarf um 15 weitere  ergänzt werden können. Zudem gibt es noch Plätze auf der Empore. „In den sieben Jahren, in denen wir hier Veranstaltungen anbieten, ist es nur einmal vorgekommen, dass wir wirklich niemanden mehr reinlassen konnten“, so Bunke.  Letztendlich ist es ja auch gewollt, dass die Konzerte in dem vorgegebenen Rahmen stattfinden, weil dies auch für die besondere Atmosphäre sorgt.  

Swing, Jazz und Country-Musik

Die Gruppe Malcanto eröffnet die Reihe der Konzerte am 19. März. Peter Volksdorf, Markus Wiemeler, Siegfried Steiner und Erich Th. Singer zeigen, was man aus Akkordeon, Mandoline, Schlagzeug, Bass und diversen Blasinstrumenten heraus holen kann. „Schangsongs de la Gosse & Swing dö Garasch“ nennen sie ihr Programm.

Am 23. April gastiert Jazzabel in Bürgeln. Ellen Wieting (Gesang), Barbara Krzensk (Piano) und Bettina Maier (diverse Saxofone und Cajon) entwickeln aus ihren musikalischen Erfahrungen mit unterschiedlichen Stilrichtungen einen bunten Mix, der neben Jazz-Klassikern auch einiges aus Pop und Rock zu bieten hat.

Am 21. Mai gibt es Country, Bluegrass und Oldies mit der Bürgelner Gruppe Dusty Trail Travellers. Maria Schuch, Achim Schuch, Volker Böhm und Jean Dumond haben auch schon in anderen Formationen gespielt. Eigentlich hatten sie sich im Sommer 2015 nur für einen einzigen Auftritt zusammengefunden. Jetzt ist aber wieder mehr daraus geworden.

Das letzte Konzert vor der Sommerpause wird am 2. Juli von Featuring Jazz gestaltet. Hans Onno Röttgers (Saxofon), Artur Deja (Gitarre), Barthold Hornung (Kontrabass) und Jürgen Stroth (Schlagzeug) interpretieren Jazzstandards aus dem Real Book.

Programm rund um die Alte Kirche

„Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ heißt das Programm, das Sabine Gramenz (Sopran) und Malte Kühn (Klavier) am 10. September gestalten. Sie bringen Chansons und Couplets, deren Komponisten und Autoren von den Nazis verfolgt und ins Exil getrieben wurden.

Am Tag darauf, dem 11. September, ist die Kirche im Rahmen des Tages des Offenen Denkmals von 11 Uhr bis 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Im Kirchenschiff ist eine Ausstellung zu sehen, die Flucht und Vertreibung heute thematisiert, diesmal jedoch mit Deutschland als Ziel, nicht wie zur Zeit des Nationalsozialismus als Ausgangspunkt.

Der Chor Politöne stellt am 15. Oktober zum Abschluss der Konzertsaison sein neuestes Programm vor.

Das Jahr endet am Samstag, dem 26. Dezember, mit der schon traditionellen Krippenausstellung, die von 13.30 bis 17.30 Uhr geöffnet ist.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr