Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Liebschaften, Leichen und viele Lacher

Dortheater Simtshausen Liebschaften, Leichen und viele Lacher

Hübsche junge Damen, eifersüchtige Ehemänner, ein Fotograf, ein Einbrecher und zwei vermeintliche Leichen: Dies ist das Personal, mit dem das Simtshäuser Dorftheater sein Publikum einmal mehr köstlich amüsierte.

Voriger Artikel
„Tauben - besser als jeder Urlaub“
Nächster Artikel
Wasser marsch! Die Verbindung steht

Die vermeintliche Leiche im Schrank (Klaus Peter) nimmt einen Schluck aus dem Glas von Hans Halt (Robert Höcker). Rechts: Marco Sauerwald (links) verabschiedete Souffleuse Elfriede Krieg mit Blumen.Fotos: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Simtshausen. In der turbulenten Kriminalkomödie „Die Leiche im Schrank“ entwickelt sich ein munteres Beziehungs-Wirrwarr unter diesen doch sehr verschiedenen Charakteren. Und bis sich nach drei unterhaltsamen und mit je 30 bis 35 Minuten nicht zu lang geratenen Akten die unübersichtliche Lage im Studio des recht anziehend auf das weibliche Geschlecht wirkenden Fotografen Johann Bloedt (gespielt von Marco Sauerwald) wieder auflöste, hatten die etwa 180 Zuschauer am Samstag bei der ausverkauften Premiere des Simtshäuser Dorftheaters im Bürgerhaus etliches zu lachen.

Das lag vor allem an der spielfreudigen Umsetzung des Stücks aus der Feder von Walter G. Pfaus durch die Akteure. Zu diesen gehörten René Römershäuser, Robert Höcker und Florian Jesberg sowie der nach längerer Pause wieder einmal auf der Bühne stehende, manchmal auch hängende, Klaus Peter.

Die Frauenrollen übernahmen Marianne Pitz, Frederike Terörde, Tanja Schlitzkus und erstmals Kerstin Schmidt. Schmidt musste bei ihrem Debüt gleich eine Rolle in der Rolle spielen, was sie erfolgreich meisterte. Der Spaß an der Aufführung war generationenübergreifend. Sowohl die Kinder im Grundschulalter, die zumeist direkt vor der Bühne Platz genommen hatten, als auch die Erwachsenen bis ins Seniorenalter hatten viel Vergnügen beim Zuschauen, so dass man die Komödie für den Besuch mit der ganzen Familie empfehlen kann.

Nachdem der kräftige Schlussapplaus verklungen war, gab es noch eine Ehrung und Verabschiedung. Elfriede Krieg, die 31 Jahre lang als Souffleuse den Schauspielern geholfen hatte, wenn sie mal im Text nicht weiter wussten, hatte diesmal im Zuschauerraum Platz genommen.

Marco Sauerwald, Vorsitzender des Dorftheaters, rief sie auf die Bühne und sprach ihr den Dank der Mitglieder mit einem Strauß Blumen und lebenslangem freien Eintritt zu den Vorstellungen aus. Ganz zieht sich Elfriede Krieg noch nicht zurück. Die Harle-Kids, also die Kinder- und Jugendgruppe des Dorftheaters, will sie weiterhin unterstützen. Als neue Souffleuse bei den Erwachsenen sitzt nun Bettina Fenner vor der Bühne.

Die nächste Vorstellung im Bürgerhaus Simtshausen findet am heutigen Samstag, 29. März, um 20 Uhr statt. Bitte vorher telefonisch unter 06423/3780 oder per E-Mail unter insetheader­@hotmail.com nachfragen, ob noch Restkarten übrig sind. Weitere Aufführungen gibt es am 5. April in Cölbe (Benefizvorstellung zugunsten der Marburger Tafel), am 12. April in Buchenau sowie am 26. April in Oberrosphe.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr