Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neuer Vorstand modernisiert den Verein

TSV Caldern Neuer Vorstand modernisiert den Verein

„Ich habe mich in den Verein und die Menschen verliebt“: Der TSV Caldern hat mit Tobias Quentin einen neuen Vorsitzenden – und setzt verstärkt auf soziale Netzwerke, um bekannter, attraktiver, mitgliederstärker zu werden.

Voriger Artikel
Schreiben und Rechnen spielend lernen
Nächster Artikel
Erst brennt der Pavillon, dann das Haus

Zum neuen Vorstand gehören Dieter Stein (von links), Carsten Kamm, Dieter Schneider, Tobias Quentin, Nicolas Becker, Gertrud Groß und Mirko Wick.

Quelle: Manfred Schubert

Caldern. „Ich trete in riesengroße Fußstapfen“, sagt Quentin während der Jahreshauptversammlung. Die Arbeit, die sein Vorgänger Dieter Schneider – der nach sechs Jahren an der Vereinsspitze nicht mehr zur Wahl antrat – geleistet habe, sei vorbildlich. „Ich bin noch nicht lange dabei, aber ich bin froh, dass wir so eine tolle Mannschaft haben und möchte den Verein voranbringen. Oder, wie jemand neulich auf unserer ­Facebook-Seite postete: Make Caldern great again!“, sagt der 38-Jährige. Seit 2010 wohnt er in Caldern, ist seit knapp drei Jahren im TSV, aktiver Fußballer und seit Monaten Kaderplaner der Kreisliga-A- und Kreisliga-B-Teams.

Facebook, Instagram, Homepage, Fotos, Videos: Der Fokus­ des neu zusammengesetzten Vorstands (siehe Kasten) richtet sich auf die Aktivitäten im Internet. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir da schon viel geschafft. Wir ­bekommen mittlerweile sogar ­Bewerbungen von Spielern, die bei uns anfangen wollen – und haben jetzt einen Online-Fan-Shop eröffnet“, sagt Quentin.

Vorstand

Vorsitzender: Tobias Quentin

Stellvertreter: Nicolas Becker und Dieter Schneider

Kassierer: Mirko Wick

Schriftführe­rinnen: Gertrud Groß und ­Elke Pethe

Jugendleiter (kommissarisch): Stefan Tschersich

Spielerausschuss: Carsten Kamm und Dieter Stein

So schaffe man neue Identifikation und generiere man auch neue Einnahmen. Künftig wolle man mithilfe eines insgesamt zeitgemäßeren Auftretens mehr Sponsoren heranholen, auch sollen ab 2018 mehr Veranstaltungen organisiert werden – in diesem Jahr beschränke man sich wegen der 1200-Jahr-Feierlichkeiten in Caldern auf das traditionelle Sportwochenende (1. bis 3. September).

Quentin tauschte mit den bisherigen Vorsitzenden Schneider die Position. Bislang standen zwei Vorsitzende, Schneider und Nicolas Becker an der Spitze des TSV, Quentin war stellvertretender Vorsitzender. Nun teilen sich Becker und Schneider das Vize-Amt. Bis auf Kassierer Manfred Hempel und Jugendleiter Hans Jung ließen sich alle anderen Amtsinhaber wiederwählen. Ein großes Besetzungsproblem, das auch zu mehreren Sitzungsunterbrechungen führte, waren jedoch genau diese Nachbesetzungen. Am späten Abend und nach vielen Gesprächen übernahmen Mirko Wick, aktiver Fußballer und Jugendtrainer sowie Stefan Tschersich die Posten.

Dieter Schneider blickte zuvor im Jahresbericht unter anderem auf die Sportwoche im September zurück, die ein „voller Erfolg“ gewesen sei. Der Verein hat einen neuen Ballfangzaun und ein Kassenhaus angeschafft, in diesem Jahr müsse ein neuer Rasenmäher gekauft werden, da der 20 Jahre alte einen Totalschaden habe.

Termin

25. März (10 Uhr): Flurreinigung

Zur sportlichen Situation des 390 Mitglieder zählenden Vereins rief Schneider angesichts von Tabellenplatz 14 den Kampf um den Klassenerhalt in der A-Liga aus. Problematisch sei, wie im Großteil des Lahntals, der Nachwuchsbereich. Etwa 25 Kinder aus Caldern spielten zurzeit in der mehrere Dörfer umfassenden JSG Lahntal, wobei die B-Jugend Platz fünf von 15 Mannschaften belege. Weitere Kinder spielten in der C-, D- und E-Jugend, eine A-Jugend sei aber derzeit nicht vorhanden.

Neben Fußball gibt es im ­Verein eine Aerobic-Abteilung, ­Damengymnastik, Männergymnastik, Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen und Tanzen für Kinder werden angeboten.

von Manfred Schubert und Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr