Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Markt mit sozialer Funktion

Frühlingshaft Markt mit sozialer Funktion

„Gut aufgehoben“ fühlen sich die Aussteller beim Frühlings- und Ostermarkt des Volkstanz- und Trachtenkreises Sterzhausen. Und auch die Besucher blieben ihm bei seiner 20. Auflage treu und kamen in Scharen.

Voriger Artikel
Erst brennt der Pavillon, dann das Haus
Nächster Artikel
Auto überschlägt sich - Zwei Verletzte

Rolf Loose aus Gündau nutzt Hufnägel und Werkzeug als Ausgangsmaterial für seine originellen gelöteten Figuren, die er beim Frühlings- und Ostermarkt in Sterzhausen anbot.

Quelle: Manfred Schubert

Sterzhausen. Bei frühlingshaften Temperaturen fand diesmal der Frühlings- und Ostermarkt des Volkstanz- und Trachtenkreises Sterzhausen statt, der in den 20 Jahren seines Bestehens auch schon Schnee und Sturm erlebt hat.

„Gut aufgehoben“ fühlen sich die Aussteller beim Frühlings- und Ostermarkt des Volkstanz- und Trachtenkreises Sterzhausen. Und auch die Besucher blieben ihm bei seiner
20. Auflage treu und kamen in Scharen.

Zur Bildergalerie

44 Aussteller, die meisten schon seit Jahren dabei, zeigten ihre kreativen Erzeugnisse, von oberhessischen Wachsbatik­eiern über Dekoratives aus Holz bis zu Blumen und Gestecken. Vielfalt und Qualität zogen erneut mehr als 2500 Besucher ins Haus am Wollenberg.

Vorführungen zeigten beispielsweise Stammaussteller Horst Pfetzing, einer der letzten hessischen Korbmachermeister aus Alheim-Sterkelshausen, der Marburger Glasbläser Karl Heller und Rolf Loose aus Gründau, der Figuren aus Hufnägeln und Werkzeugen lötete.

Rund 80 Helfer kümmern sich an den zwei Markttagen um Besucher und Aussteller, sagte Rolf Klinge, Vorsitzender des Volkstanz- und Trachtenkreises Sterzhausen. Die stets neue, liebevolle Dekoration der Halle, die selbst gemachten Kuchen und Torten, die traditionelle Grüne Soße und vor allem die persönliche Zuwendung finden Anerkennung. „Mir gefällt es hier sehr. In Sterzhausen ist man gut aufgehoben, es geht familiär zu“, lobte Renate Heinrich aus Herborn. Sie war schon beim ersten Markt in Sterzhausen und seitdem 16 Mal dabei.

„Das ist ein toller Markt, man gibt sich sehr viel Mühe mit den Ausstellern und das Sortiment ist breitgefächert“, sagte Brigitta Wepler aus Mücke. Sie kommt schon seit 16 Jahren mit ihren handgemachten Decken und Kissen aus Schwälmer Leinen nach Sterzhausen. Wepler staunte auch über das weite Einzugsgebiet, Besucher aus Siegen, vom Edersee, Arolsen und sogar Gelsenkirchen habe sie diesmal getroffen. Auch merke man dem Markt seine soziale Funktion an, es finde Austausch zwischen den Menschen aus der Region statt, das mache Spaß.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr