Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Ein Treffpunkt für wirklich alle Bürger

„Aktion Generation“ Ein Treffpunkt für wirklich alle Bürger

Von wegen im Herbst wird sich bis Frühjahr eingemottet. In Lahntal beginnt nun ein groß angelegtes Projekt, bei dem für alle Mitbürger jeglichen Alters Angebote unter ­einem Dach entwickelt werden sollen.

Voriger Artikel
Sehnsucht nach Familie und Heimat
Nächster Artikel
Ortsbeirat fordert Sanierung

In diesem Gebäude befinden sich unter anderem das Café Neue Mitte und diverse Funktionsräume. Dort soll das Projekt „Lahntal für Alle – Generationen- und Familienzentrum“ im Zuge des Wettbewerbs „Aktion Generation“ entwickelt werden.

Quelle: Tobias Hirsch

Goßfelden. Etwas Knall auf Fall entschied sich die Gemeinde Lahntal am Wettbewerb „Aktion Generation – Hessen stellt sich dem Wandel“ teilzunehmen. Das „Knall auf Fall“ bezieht sich allerdings ausschließlich auf die Zeitschiene. Denn viel Bedenkzeit gab es nicht.

Bürgermeister Manfred Apell unterrichtete in der jüngsten Gemeindevertretersitzung die Fraktionen darüber, dass wegen der späten Ausschreibung und der Antragsfrist bis 18. August keine vorherige Beteiligung der Gemeindevertretung mehr erfolgen konnte. Inhaltlich kann die Gemeinde auf Strukturen zurückgreifen, die sie in den vergangenen Jahren schon mit großem Erfolg entwickelt hat. Diese sollen nun ausgebaut beziehungsweise etwas umorganisiert werden.

Lahntal nimmt am Wettbewerb „Aktion Generation“ teil

Bürgermeister und Gemeindevorstand sind sehr zuversichtlich, das Miteinander in Lahntal auf noch breitere Füße stellen zu können. Im Kern geht es im Zuge des Wettbewerbs der vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration angeboten wird, um den Aufbau eines Generationen- und Familienzentrums „Lahntal für Alle“. Der Ort dafür musste wahrlich nicht lange gesucht werden: das Kultur- und Gemeinschaftszentrum „Neue Mitte“ in Goßfelden. Vielleicht sollte man sich schon mal an die Kurzbezeichnung „GFZ“ für Gemeinschaftszentrum gewöhnen, es könnte sehr schnell zu einer gängigen Marke in Lahntal werden. Die Ausgangsbasis könnte besser nicht sein, befinden sich dort doch schon das Dorfcafé, die Bücherei, ein Bewegungsraum und der Jugendraum.

Apell sieht noch viele Kapazitäten. So soll der Raum des Cafés künftig täglich genutzt werden, allerdings ohne die beiden bisherigen Öffnungstermine inhaltlich zu verändern.

„Lahntal für Alle – Generationen- und Familienzentrum“

Das Ganze ließe sich über die Schaffung einer Koordinationsstelle am besten entwickeln, doch ist dies zunächst nur ein Vorschlag, denn insbesondere­ bei der Schaffung einer Stelle­ liegt die Entscheidung bei der Gemeindevertretung. Eine ­
weitere Überlegung, zu der ebenfalls die Gemeindevertreter gehört werden müssen, bezieht sich in einem zweiten Schritt auf die Hinzunahme der im Obergeschoss befindlichen Wohnungen. Dort könnte dann der Verein „Kinder sind unsere Zukunft“ seinen Verwaltungssitz einrichten.

„Die professionellen Angebote des Vereins Kinder sind ­unsere Zukunft, der Jugendförderung und der Seniorenbeauftragten werden unverändert fortgeführt“, stellt der Bürgermeister klar. Alle Angebote werden aber darauf geprüft, wie sie sich in das Projekt „Lahntal für Alle – Generationen- und Familienzentrum“ einbringen und für andere Zielgruppen geöffnet werden können.

Ein lebendiger Treffpunkt für alle Generationen

Damit sich die Neue Mitte als lebendiger Treffpunkt für alle­ entwickeln kann, müssen auf ­jeden Fall noch ein paar weitere Zielgruppen angesprochen und in ein zu entwickelndes Konzept integriert werden. Dabei geht es unter anderem um mehr Angebote für Erwachsene und die Einbindung von Vereinen. So könnten beispielsweise offene Sportangebote unterbreitet werden. Ein weiterer Schwerpunkt sollte der Aufbau eines ­regelmäßigen Mittagstischangebotes für Familien und Senioren im Begegnungscafé „Neue Mitte“ sein.

Über kulturelle Angebote wie Ausstellungen und ­Lesungen sowie Elternbildung, Kochkurse oder ein Netzwerk für Kinder und Erwachsene  sollen sich weitere Menschen angesprochen fühlen, an dem Projekt mitzuwirken und es mit ­Leben zu füllen. Die „Neue Mitte Goßfelden“ soll aber auch in einem gemeindeweiten Zusammenhang wahrgenommen werden, schließlich wird sie von zwei gut laufenden Einrichtungen flankiert, nämlich in Sterzhausen von Krafts Hof und in Caldern vom Dorfcafé.

Was alles in Goßfelden geplant und entwickelt werden soll, will der Gemeindevorstand in einer gesonderten Sitzung des Familienausschusses vorstellen.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr