Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisstraße 123 nimmt Gestalt an

Wetter Kreisstraße 123 nimmt Gestalt an

Für Fußgänger geht es schon sicher über die Bahnlinie: Der Bau der Kreisstraße 123 nördlich von Wetter kommt gut voran. Eine Seite ist schon angeschlossen, wenn auch noch nicht befahrbar.

Voriger Artikel
B62: Unfall
Nächster Artikel
Auf der "schlimmsten Blitzer-Meile Deutschlands"

Die Verbindung von der alten B 252 auf die künftige Kreisstraße 123 ist samt Bahnübergang bereits fast fertig.Fotos: Michael Agricola

Wetter. Wer auf der Bundesstraße 252 nördlich von Wetter unterwegs ist, kann es nicht übersehen. Wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang sind die Abbiegespuren bereits aufgemalt, auf denen man zum Jahresende auf der neuen Kreisstraße 123 in Richtung Amönau oder die Kernstadt Wetters abkürzen kann. „Wir sind im Zeitplan“, sagt Sonja Lecher von Hessen Mobil, die gut 1,5 Kilometer lange und etwa 3,6 Millionen Euro teure Straße soll demnach im Dezember fertig sein.

Während auf dem längeren Streckenteil der Unterbau für die Straße einschließlich Schotterung fortschreitet, sieht es am Anschluss zur alten B252 schon fast nach „Straßeneröffnung“ aus. Wer von der Bundesstraße abbiegt, trifft auf einen beschrankten und funktionstüchtigen Bahnübergang, der derzeit allerdings nur von Fußgängern oder Radfahrern benutzt werden darf. Die dahinter gelegene neue Brücke über die Wetschaft ist ebenfalls weitgehend fertig. Ihr fehlt nach Hessen-Mobil-Angaben noch die Deckschicht.

Von dort verläuft die Trasse südwestlich durch die Felder, zwischen dem Gelände der Firma Archinal und den Sportanlagen von Reitverein und VfB Wetter entlang bis zur L3091, die nach Amönau führt. Dort soll außerdem der Kreisverkehr entstehen, der die beiden Straßen mit der neuen Trasse der B252 verbinden wird.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr