Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kreisel soll Verkehrsproblem lösen

Ecke Zimmermannstraße / Industriestraße Kreisel soll Verkehrsproblem lösen

An der Einfahrt zum Rewe-Markt Ecke Zimmermannstraße / Industriestraße kommt es immer wieder zu brenzligen Verkehrssituationen, weil Auto- und Lkw-Fahrer zu schnell unterwegs sind.

Voriger Artikel
Delegierte demonstrieren Einigkeit
Nächster Artikel
Mit Führungsstärke und viel Mut: Barbara Burggraf ist neue Direktorin

Poller sollen die Fußgänger auf dem Bürgersteig schützen. Derzeit prüft die Gemeinde, ob an der Ecke Zimmermannstraße/Industriestraße ein überfahrbarer Kreisel möglich ist.

Quelle: Ruth Korte

Cölbe. „Zum Schutz der Fußgänger haben wir bereits Poller aufgestellt“, sagt Bürgermeister Volker Carle. Weil die Straßen breit ausgebaut sind, sind sowohl Lkw-Fahrer als auch Autofahrer immer wieder zu schnell unterwegs, wenn sie von der Zimmermannstraße in die Industriestraße einbiegen.  Erlaubt sind dort 30 Stundenkilometer.

„Es kam schon öfter zu gefährlichen Verkehrssituationen, weil Autos und Lkw beim Abbiegen über den Bürgersteig gefahren sind“, so Carle. Aufgrund des Einkaufsmarktes sind dort viele Fußgänger unterwegs, und deshalb hat die Gemeinde zu deren Schutz nun Poller aufgestellt.

Poller zum Schutz der Fußgänger aufgestellt

Bereits im September wurde in der Zimmermannstraße ein Fußgängerüberweg eingerichtet, um das sichere Überqueren der Straße zu gewährleisten. Auch dem wilden Parken hat die Gemeinde einen Riegel vorgeschoben. Weil Fahrzeuge bis in den Kreuzungsbereich parkten, haben Autofahrer beim Abbiegen von der Industriestraße in die Zimmermannstraße ebenfalls den Bürgersteig genutzt. Poller sollen dies nun verhindern. Zudem verdeutlicht eine Zickzacklinie, wo nicht geparkt werden darf.

Um die Verkehrssituation weiter zu entspannen, plant die Gemeinde einen überfahrbaren Kreisel. „Wir prüfen, ob dies an dieser Stelle möglich ist“, so der Bürgermeister. Dieses Jahr wird nichts mehr passieren, „weil wir nichts übers Knie brechen wollen“. Doch nächstes Jahr könnte der Kreisel kommen. Carle rechnet mit Kosten in Höhe zwischen 3000 und 6000 Euro. Er verspricht sich aber davon eine vernünftige Vorfahrtsregelung. „Manchmal stehen sich von allen Seiten die Autofahrer gegenüber und keiner weiß, wer fahren soll.“ Im Kreisel gilt: Wer drin ist, hat Vorfahrt.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr