Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kraftvolle Klänge und besinnliche Töne

"Klangfarben" Kraftvolle Klänge und besinnliche Töne

Ein Vorgeschmack auf Weihnachten: Schönstadts Kirchenchor „Klangfarben“ und die Gastmusiker stimmten die zahlreichen Besucher auf die kommenden Tage ein.

Voriger Artikel
"Liebe für alle, Hass für keinen“
Nächster Artikel
Mit Chorklängen in die Weihnachtszeit

Der Chor „Klangfarben“ zeigte unter der Leitung von Reinhold Hartmann sein Können beim Weihnachtskonzert.

Quelle: Sarah Stolle

Schönstadt. Kraftvolle Klänge, wie die „Sonate Opus 6“ von Beethoven und liebliche Stimmen bei Liedern wie „Befiehl dem Engel“ von Buxtehude stimmten die Gäste bereits am vergangenen Samstag in Schönstadts Kirche auf Weihnachten ein. Dem Chorleiter und Konzert-Organisator Reinhold Hartmann aus Kirchhain gelang es mit seinen Talenten Werke aus vier Jahrhunderten abzubilden. Von Bach über Beethoven bis hin zu Schmikkerer – einem laut Hartmann weniger bekannten Komponisten – kamen Liebhaber der Klassik und des Barock auf ihre Kosten.

Alexander Lichtenberg, ein junger Student, spielte gemeinsam mit Reinhold Hartmann die „Sonate Opus 6“, Organistin Heidi Hütt begleitete bei Werken von Bach und Schmikkerer an Keyboard oder Flöte und unterstützte den Chor an der Orgel. Eine wahrliche Überraschung für die Gäste war zudem der 10-jährige Umberto Barra, der die Stücke „Gavotte“ und „Bourree“ von Bach auswendig und ganz alleine am Klavier spielte. „Umberto hat über 500 Noten im Kopf. Er ist sehr talentiert und hat mit seinen zehn Jahren bereits zwei Klassen übersprungen“, erzählte Reinhold Hartmann begeistert über das Nachwuchstalent.

Nachwuchstalente zeigen ihr musikalisches Können

Für moderne Musik beim Weihnachtskonzert sorgte der Musiker Samuel Bos, der neben „Life is for the Living“ von Passenger eigene Kompositionen auf der Akustikgitarre spielte und dazu sang. Zu jedem Lied erläuterte er dessen Bedeutung. Auch „Swing Low“ von Pütz aus dem Jahr 1970, das der Chor vortrug, ließ sich der Moderne zuordnen. Die 15 Sängerinnen und sieben Sänger zeigten ihr Können während des Konzertes somit auf verschiedene Weisen.
Seit sechs Jahren leitet Reinhold Hartmann bereits den Kirchenchor „Klangfarben“. „Es macht viel Spaß mit den Sängerinnen und Sängern. Wir sind mittlerweile auf einem hohen Niveau angekommen“, so Hartmann. „Das Klima im Chor ist einzigartig. Auf der einen Seite steht die Mischung  aus Konzentration und Belastbarkeit, auf der anderen spürt man aber auch die Lockerheit. Und das Zwischenmenschliche stimmt außerdem“, freute er sich weiter.

Einen Abschluss fand das Konzert mit gesanglicher Begleitung der Gäste zu verschiedenen Weihnachtsliedern – darunter ganz traditionell „O du fröhliche“. Die Chor-Vorsitzende Christel Blumkaitis bedankte sich bei allen Gastmusikern und den Gästen, die sich ebenfalls sichtlich zufrieden zeigten. „Uns hat das Konzert sehr gut gefallen. Es ist schön, dass so viel Verschiedenes geboten wird, weshalb wir auch immer gerne zu den Konzerten des Kirchenchores kommen“, sagten Erika und Helmut Müller aus Schönstadt.

Der Chor „Klangfarben“ feiert im kommenden Jahr sein 110-jähriges Bestehen. Unter seinen 21 Sängerinnen und Sängern zeichnet sich eine bemerkenswerte Altersspanne von 15 bis 70 Jahren ab. Jährlich im Wechsel wird vom Chor ein Sommerkonzert im Freien oder ein Weihnachtskonzert in der Kirche veranstaltet. Dabei kommt laut Reinhold Hartmann neben christlichen Stücken auch stets viel weltliche Literatur zum Tragen.

von Sarah Stolle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr