Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt gibt eine Frau den Takt vor

Gesangverein "Orpheus" Wetter Jetzt gibt eine Frau den Takt vor

Der VMGV „Orpheus“ Wetter, feiert am Wochenende sein 175-jähriges Bestehen mit Festkommers und Chorfestival. Zugleich nimmt er Abschied von seinem mit Abstand am längsten tätigen Chorleiter Kurt Latzko.

Wetter. Einer der traditionsreichsten Männerchöre des Landkreises feiert - aber wie? „Wir haben lange überlegt, was wir zum 175. Geburtstag machen. Und sind auf den Wahnsinn verfallen, eine Zeltkirmes wie früher zu veranstalten, obwohl heute die wenigsten Vereine noch dieses Risiko eingehen. Wir hoffen auf eine breite Beteiligung des Publikums“, erklärte Dieter Rincke, Vorsitzender des Vereinigten Männergesangvereins (VMGV) „Orpheus“ Wetter.

Von hohen Eintrittspreisen braucht sich niemand vom Besuch abhalten zu lassen. Der Zutritt zu den Festzeltveranstaltungen ist frei, mit Ausnahme der „HR3-Disco-Party“ am Freitag, die 5 Euro Eintritt kostet.

Der Vorstand stellte aber nicht nur den Ablauf des Jubiläumsfestes und die Festschrift vor. Denn es gab ein weiteres „epochales“ Ereignis in der Vereinsgeschichte. So muss man es schon bezeichnen, wenn der Chorleiter, der die Orpheus-Sänger mit Abstand am längsten dirigiert hat, Abschied nimmt und den (imaginären) Stab nach dem Jubiläum weiterreicht. Kurt Latzko, seit 1977 im Amt, hatte diesen Zeitpunkt für seinen Rücktritt bereits Anfang des Jahres bekannt gegeben.

Die Überlegungen endeten sehr schnell bei Ruslana Eidam, die bereits einige Chöre im Landkreis erfolgreich leitet, seit 2003 Vereinsmitglied ist und Interesse an der Übernahme des Chores signalisierte. Zudem hatte sie Latzko bereits mehrfach vertreten, so dass sie als Dirigentin den Sängern bereits vertraut ist.

Der Chorleitervertrag wurde am Ende der Pressekonferenz unterzeichnet, somit ist die Fortführung der musikalischen Arbeit ab dem 1. August gesichert - durch die erste Frau in der Geschichte des Vereins.

„Wir sind froh, dass wir so schnell und reibungslos eine Nachfolgerin gefunden haben. Der Abschied von Kurt Latzko wird nicht emotionslos sein, aber wir bleiben weiterhin in Freundschaft verbunden. Es tut sehr vielen, wenn nicht allen, im Chor leid, dass eine so lange Beziehung zu Ende geht“ betonte Rincke. Eine Ehrung Latzkos ist während des Festkommers‘ vorgesehen.

Wenn man Geburtstag feiert, überlegt man auch, wie es weitergehen wird, sagte Rincke, und deutete die Nachwuchsprobleme des Chores an. Der Altersdurchschnitt liege jetzt bei 67 Jahren. Andererseits aber war bei der Pressekonferenz Paul Hilberg zugegen, der bereits fast ebenso lange, nämlich seit 65 Jahren, im ersten Tenor singt. Im Juli wird Hilberg 88 und zählt nach wie vor zu den fleißigsten Sängern.

Der geborene Wetteraner eifert damit seinem inzwischen verstorbenen Bruder Karl nach, der noch mit über 90 Jahren sang. „In unserer Familie wurde immer gesungen. Abends hat die Mutter ein Lied angestimmt, dann haben alle mitgemacht“, erinnerte er sich. Alle, das waren der Vater, der auch im Orpheus sang, und acht Brüder. Paul Hilbergs Lieblingslied? Nach kurzem Überlegen die Antwort: „Brüder, lasst uns lustig sein.“

Der Festablauf

Die Feiern beginnen am Freitag mit dem Totengedenken am Ehrenmal. Von dort aus begeben sich Sänger und Gäste zum Festkommers in die Stadthalle (Beginn: 19 Uhr). Um 21 Uhr startet im großen Festzelt in der Schuppertsgasse die „HR3-Disco-Party“.

Der Festsamstag wird um 18 Uhr mit einem Freundschaftssingen im Festzelt eröffnet, zu dem 13 Chöre ihre Teilnahme zugesagt haben. Die Auftritte von MGV Holzhausen/Hünstein, Frauenchor Cölbe, Neuer Chor Argenstein, MGV Caldern, Frauenchor Wehrda, MGV Kirchhain, MGV Frohsinn Sterzhausen, Chorgemeinschaft Lahnfels, MGV Einigkeit Michelbach, Gesangverein Liederhort Lohra mit Gemischtem Chor und Chor „Potpurri“, Amani Gospelchor und Gesangverein Germania Kirchvers versprechen ein abwechslungsreiches Programm.

Im Anschluss ab 21 Uhr wird nur noch gefeiert. Dann spielen Winfried Stark und seine Original Steigerwälder zum Tanz auf.

Der Festsonntag beginnt um 11 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt. Ab 13 Uhr findet bis etwa 15 Uhr ein weiteres Freundschaftssingen statt, an dem sich die Chöre des Wetschaftstal-Sängerbundes beteiligen. Direkt im Anschluss spielen die Kinzigtaler Spitzbuben zum Tanz und zur guten Stimmung auf.

Homepage: www.orpheus-choere.de

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis