Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Im Spiderman-Kostüm auf dem Rasentraktor

Dorffest Brungershausen Im Spiderman-Kostüm auf dem Rasentraktor

15 Rasentraktoren heizen den Parcours entlang. Aber nicht die Schnellsten gewinnen, sondern die Fahrer mit dem besten Zeitgefühl – oder den originellsten Kostümen.

Voriger Artikel
Ein Markt wird zum „Selbstläufer“
Nächster Artikel
Weitläufige Aussichten

Ortsvorsteher Michael Veit meisterte die Strecke im Spiderman-Kostüm.

Quelle: Freya Altmüller

Brungershausen. Ein knallblaues Glücksbärchi fährt auf einem Rasentraktor über einen Sandhügel. Eine scharfe Kurve, dann steht schon das nächste Hindernis an: Eine Wippe aus Holzbrettern, die auf einem Baumstamm befestigt sind.Dann hüpft der Rasentraktor von der Brücke.

Unter dem Kostüm schwitzt Sebastian Bruss aus Kernbach. Er ist der einzige auswärtige Teilnehmer des Rasentraktor-Rennens. Seine 14 Konkurrenten sind Brungershäuser und heute Gastgeber des Wettkampfes. Bereits vor einigen Jahren veranstalteten die Dorfbewohner ein solches Rennen. Jetzt hat der Ortsbeirat die Gaudi erneut organisiert, als Dorffest.

Bestes Rennkostüm wird belohnt

Mit Glücksbärchi-Kostüm hat Bruss gute Chancen auf den Preis für das beste Rennkostüm, einen Kasten Bier. Um einen der drei Pokale einzuheimsen, müssen die Rennfahrer ein anderes Kunststück vollbringen: Bei dreimaligem Durchfahren der Rennstrecke müssen sie möglichst exakt dieselbe Zeit fahren. Wer am Ende die geringste Differenz hat, gewinnt.

„Wenn jemand am Rand schneller oder langsamer ruft, wird der Teilnehmer sofort disqualifiziert“, erklärt Ortsvorsteher Michael Veit, der gemeinsam mit Rainer Dersch die Rennleitung übernimmt. Uhren sind natürlich nicht erlaubt. Veit geht selbst auch an den Start und überrascht die Zuschauer mit seinem Spiderman-Kostüm.

Beim Ausholen in der Kurve machen sich kleine Änderungen stark bemerkbar, erklärt Markus Stein, der Sieger des Rennens im vergangenen Jahr war. Jetzt steht er am Rand der Strecke und beobachtet die anderen Teilnehmer. Hermine Ludwig versucht gerade, eine scharfe Kurve zu nehmen. Als älteste Teilnehmerin bekommt Ludwig den größten Applaus. Rund 50 Gäste sitzen währenddessen auf den Bierbänken unter den Pavillons im Schatten, essen Würstchen und Steak.

Rasenpflege im roten Petticoat

„Jetzt gibt es was für’s Auge“, ruft Rennleiter Dersch, als Tanja Laucht im knallroten Petticoat auf den Rasentraktor steigt. „Schon der erste Unfall“, verkündet er wenig später. Der Fahrtwind hat Laucht den schwarzen Strohhut vom Kopf geweht.

„Als Nächstes kommt unser Katzenmensch“, verkündet Dersch. Roland Thieme trägt einen Haarreif mit Tiger-Ohren, seinen Hals ziert eine Fliege mit Tiger-Print und bevor er losfährt wird der Tiger-Schwanz über der Lehne des Rasentraktors gerichtet.

Sieger des Rennens wird aber ein Teilnehmer ohne Kostüm. Jannik Dersch hat die geringste Zeitdifferenz zwischen den Runden und bekommt neben dem Pokal eine Grillbibel geschenkt. Sein Bruder Niklas wird Zweiter und mit einem Besen entlohnt, Markus Stein erhält als Dritter T-Shirt und Kuscheltier. Der Kasten Bier wird unter den Kostümträgern aufgeteilt.

 
Sebastian Bruss (kleines Bild) war als Glücksbärchi verkleidet beim Traktor-Rennen dabei. Foto: Freya Altmüller

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr