Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Holger Boßhammer bleibt Ortsvorsteher

Ortsbeirat Sarnau Holger Boßhammer bleibt Ortsvorsteher

Alle Wahlen verliefen einstimmig bei der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats Sarnau im Dorfgemeinschaftshaus. „Hundetoiletten" sind ein brisantes Thema in Sarnau.

Voriger Artikel
Streit eskaliert: Mann greift Bekannten mit Axt an
Nächster Artikel
Das Auto gibt er nicht an jeden ab

Der neue Sarnauer Ortsbeirat besteht aus Heinrich Pitz (von links), Tobias Henkel, Holger Boßhammer, Heinrich Wiederhold und Jana Kaiser.

Quelle: Manfred Schubert

Sarnau. Holger Boßhammer von der Bürgerliste Lahntal (BLL) wurde zum dritten Mal seit 2007 als Ortsvorsteher wiedergewählt. Heinrich Pitz (BLL) löste Heinrich Wiederhold (SPD), der das Amt zehn Jahre innehatte, als stellvertretender Ortsvorsteher ab. Schriftführerin wurde die neu in den Ortsbeirat gewählte Jana Kaiser (CDU), ihr Stellvertreter der zweite Neuling, Tobias Henkel (BLL).

Neben den Wahlen stand noch das Thema „Hundetoiletten“ auf der Tagesordnung. Der Gemeindevorstand hatte die Ortsbeiräte um Stellungnahmen und Nennung eventueller Aufstellungsorte für Hundekotbeutel gebeten. Ortsvorsteher Holger Boßhammer meinte, im gesamten Bereich des neuen Dammes sei in der Hinsicht viel los, ebenso auf den Wegen zum Friedhof und Sportplatz. Tobias Henkel ergänzte, sehr viele Hundebesitzer hätten Kotbeutel dabei und nähmen diese auch wieder mit, ausgenommen an Stellen, wo man nicht so leicht beobachtet werde.

Aufsteller für Kotbeutel sollen Besserung bringen

Michael Nies von der CDU, der den Vorschlag eingebracht hatte, fügte hinzu, überall, wo unbefestigte Wege sowie Bäume und Büsche seien, würden regelmäßig Hundehaufen gesetzt. Bürgermeister Manfred Apell erläuterte, grundsätzlich sei das Nichtbeseitigen eine Ordnungswidrigkeit, aber um das zu verfolgen, bedürfe es eines Zeugen, aber niemand wolle gegen seinen Nachbarn aussagen. Jede Woche erhalte er zwei bis drei E-Mails betreffend Hundekot. „Das Problem fängt bei Frauchen oder Herrchen an, nicht beim Hund“, stellte er klar.

Wahrscheinlich werde man für die Juni-Sitzung der Gemeinde­vertretung einen Antrag vorbereiten und bis dahin noch Vorschläge sammeln und diskutieren, wie das kostengünstig hinzukriegen sei. Jedenfalls werde man in Lahntal keine Genanalyse von Hundekot vornehmen, um der Übeltäter habhaft zu werden, scherzte Apell.

Ein anderes Thema möchte Ortsvorsteher Boßhammer zum Anlass für die nächsten Sitzung des Ortsbeirates nehmen. Dabei soll es um die geplante Urnenwand auf dem Sarnauer Friedhof gehen.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr