Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hohe Ehrung für das „Zugpferd“

Feuerwehr Warzenbach/Oberndorf Hohe Ehrung für das „Zugpferd“

Im Mittelpunkt der Jahresbilanz der Feuerwehr aus Warzenbach und Oberndorf stand ein Mann, der zum letzten Mal seinen Jahresbericht als Wehrführer abgab.

Voriger Artikel
Die Jugendarbeit trägt Früchte
Nächster Artikel
Klage gegen nächtliches Tempo 30 scheitert

Ehrenwehrführer Ludwig Knoth (von links) und Bürgermeister Kai-Uwe Spanka mit den zur neuen Wehrführung gehörenden Carsten Immel, Markus Dersch, Matthias Dersch, Matthias Hofmann, Hubert Dersch, Dennis Willershäuser, dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Stefan Ronzheimer, Michael Velte sowie Stadtbrandinspektor Klaus Prinz.Foto: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Warzenbach. „Es war eine Überraschung, ich habe nichts davon gewusst“, freute sich Ludwig Knoth, nachdem Bürgermeister Kai-Uwe Spanka und Stadtverordnetenvorsteher Nils Jansen ihm die Ernennungsurkunde zum Ehrenwehrführer überreicht hatten.

Er dankte den Kameraden, von denen viele länger als er in der Wehr seien und die mit ihm den Weg in guten und schlechten Tagen gegangen seien. Insbesondere dem Vorsitzenden des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Warzenbach Hartmut Willershäuser, der viel Zeit für den Bau des Feuerwehrhauses geopfert habe, und Hubert Dersch, der als stellvertretender Wehrführer 20 Jahre an Knoths Seite stand.

Am 1. Januar 1981 war Ludwig Knoth in die Feuerwehr eingetreten, von 1987 bis 1991 war er stellvertretender Wehrführer und ab 1991 Wehrführer. Nun konnte er aus Altersgründen nicht mehr für dieses Amt kandidieren, der Vereinsvorsitzende hatte die Ehrung bei der Stadt angeregt.

Zuvor hatte Knoth an seinen letzten Jahresbericht als Wehrführer einen Rückblick auf die vergangenen 23 Jahre angefügt. In diesen hatte die Feuerwehr Warzenbach insgesamt 86 Einsätze. In den letzten Jahrzehnten habe sich das Aufgabengebiet verändert, zu Bränden kamen das Beseitigen von Ölspuren, Verkehrsunfälle, Personensuche, Unwettereinsätze, Tragehilfe beim Rettungsdienst und Fehlalarme hinzu. 2009 entstand das neue gemeinsame Feuerwehrhaus für beide Ortsteilwehren.

Im vorigen Jahr leisteten die 28 Aktiven aus Warzenbach und fünf aus Oberndorf, der mittlerweile zusammengelegten Einsatzabteilungen insgesamt 1358 Stunden, davon 94,5 bei vier Einsätzen. Darunter waren zwei Kaminbrände in Oberndorf und Treisbach sowie ein drohender Gebäudeeinsturz in Treisbach.

Vom Verein wurde ein Geschenk überreicht. Hubert Dersch fügte hinzu, dass Knoth außerdem Gerätewart und Jugendwart gewesen war und stets das „Zugpferd“ gewesen sei. „Du hast aus uns eine starke Einsatzabteilung gemacht“, betonte er. Stadtbrandinspektor Klaus Prinz bestätigte, es sei eine der stärksten Einsatzabteilungen der Stadt Wetter.

Auch die Jugendabteilung kann sich sehen lassen. Sie besteht aus neuen Jungen und einem Mädchen, die im vergangenen Jahr alle den ersten Teil der Prüfung zur Jugendflamme bestanden, berichtete Jugendwart Christian Velte.

Die erforderlichen Neuwahlen verliefen einstimmig.

nTermine: 3. März: Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Feuerwehr Warzenbach im Feuerwehrhaus; 5. April: Discoabend in der Turnhalle; 2. August: Dämmerschoppen am Feuerwehrhaus.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr