Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hobbykünstlern über die Schulter schauen

Kunsthandwerkermarkt Sterzhausen Hobbykünstlern über die Schulter schauen

Der vom Förderverein des FSV Sterzhausen organisierte Kunsthandwerkermarkt ist Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr sowie Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und wartet mit 40 Ausstellern auf.

Voriger Artikel
Zukunft hängt von freiwilligen Helfern ab
Nächster Artikel
Hügel und Hecken für kleine Entdecker

Elfriede Meißner aus Breidenstein führte 2013 den Besuchern des Kunsthandwerkermarktes die Arbeit am Spinnrad vor.

Quelle: Manfred Schubert

Sterzhausen. Es ist die 14. Auflage, doch ein Besuch lohnt sich für Kunsthandwerkfreunde immer wieder. Selbstverständlich gibt es auch dieses Mal wieder Neues zu sehen und natürlich auch zu kaufen. Wie in den vergangenen Jahren können die Besucher das vielfältige Angebot an Kunsthandwerk wieder in einem der Jahreszeit entsprechenden Ambiente genießen. Die für das Ausschmücken der Halle Verantwortlichen vom Förderverein FSV Sterzhausen haben wieder einmal mit viel Fantasie und guten Ideen zur Freude der Marktbesucher für eine besondere Atmosphäre in und um das Haus am Wollenberg gesorgt.

Den Besuchern wird ein vielseitiges Angebot an selbst gefertigter Handwerkskunst, wie Bastelarbeiten, Malerei auf Naturschiefer, Leuchtkugeln und -lampen, selbst gefertigte Seifen und Kerzen, Tiffany, Klöppelarbeiten, Keramik- und Tonartikel unterbreitet.

"Aussterbende Handwerke" werden präsentiert

Die Aussteller, die ihr Kommen zugesagt haben, sind überwiegend Hobbykünstler. Sie werden ihre selbstgefertigten bzw. bearbeiteten kunsthandwerklichen Artikel nicht nur zum Verkauf anbieten. Wie der Organisator des Veranstalters, Norbert Riehl, verspricht, haben sich auch dieses Jahr wieder einige der teilnehmenden Aussteller bereit erklärt, ihr Kunsthandwerk den Besuchern an Ort und Stelle vorzuführen. Die Besucher des Marktes können den Ausstellern unter anderem beim Vorführen der Keramikaufbautechnik, Klöppeln und vielem mehr zuschauen. Ein Publikumsmagnet ist sicher auch der aus Thüringen kommende Glasbläser, der auch kleine Tierfiguren herstellt. Außerdem erleben die Besucher „aussterbendes Handwerk“. Zwei Ausstellerrinnen aus dem Hinterland werden in ihrer Tracht die Technik des Wollespinnens mit dem Spinnrad vorführen.

Kuchen-Buffett und Kinderbetreuung

Neben buntem Markttreiben können sich die Besucher in der Marktcafeteria in einer angenehmen herbstlichen Atmosphäre verwöhnen lassen. Den Gästen wird zur Stärkung ein reichhaltiges Büfett mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen sowie hausgemachte Speisen und diverse Getränke geboten. An beiden Tagen ist ab 13 Uhr für eine Kinderbetreuung gesorgt.

Den jüngsten Besuchern wird auch dieses Mal wieder ein unterhaltsames Programm angeboten, an dem sie sich aktiv und kreativ beteiligen können. Selbstverständlich wird auch wieder Kinderschminken angeboten. Jugendliche unter 18 Jahren haben übrigens freien Zutritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr