Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Handarbeit für die Füße

Oberrosphe Handarbeit für die Füße

Der Heimat- und Verschönerungsverein beteiligte sich am Kreismuseumstag mit dem Thema „Hand und Fuß“ mit einem Hoffest mit Sonderausstellungen und Aktionen.

Voriger Artikel
Der historische Schatz macht viel Arbeit
Nächster Artikel
Feuerrot in Schönstadt

Die Burgwaldskälwer aus Oberrosphe tanzten für die Gäste zwischen zwei Regenschauern unter anderem „Hahn im Korb“. Hier präsentieren sie ihre Trachten in aller Schönheit.

Quelle: Manfred Schubert

Oberrosphe. Den Auftakt bildete ein von Pfarrerin Wilma Ruppert-Golin geleiteter Gottesdienst mit etwa 200 Teilnehmern, bei dem die Landfrauen die Lesung in Mundart hielten. Musikalisch gestaltete ihn der Posaunenchor.

Passend zum Motto gab es eine Sonderausstellung Handschuhe in den Museumsräumen, außerdem war die Ausstellung Pressglas und Co. letztmalig zu sehen. Ebenfalls dazu passend war erstmals ein Holzschuhmacher im Museum zu Gast, der seine Kunst vorführte.

Hans Bertram, der die Holzschuhe aus seiner Kindheit in Nordhessen am Übergang zu Westfalen kannte, hatte die Idee gehabt und den Handwerker Gerd Schriewer aus Rosendahl im westlichen Münsterland für die Teilnahme am Hoffest gewinnen können.

Das Holzschuhmachen hat er vom Vater gelernt und betreibt es als Hobby. Bis 1973 sei es noch Ausbildungsberuf gewesen. In früheren Zeiten hätten häufig Maurer oder Zimmerleute in der Winterzeit Holzschuhe hergestellt, um zu überleben.

Diese seien beispielsweise in den Stahlwerken im Rheinland gebraucht worden, da man mit ihnen über glühende Kohlen gehen könne. Einen Rohling müsse man zunächst drei bis sechs Wochen vorsichtig trocknen lassen, damit das Holz nicht reiße. Neben den Schuhen bot er auch originelle Meisenhäuschen in Holzschuhform an.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr