Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gott und den Menschen verpflichtet

Friedhelm Wagner Gott und den Menschen verpflichtet

Nur einmal hatte er für kurze Zeit einen anderen Beruf im Sinn, doch letztendlich setzte sich Pfarrer gegen Lehrer durch. Eine Entscheidung die er wohl immer wieder so treffen würde: Friedhelm Wagner ist Pfarrer mit Leib und Seele.

Münchhausen. Er betreut in seinem Kirchspiel zwei Dörfer und ist doch in drei Kirchen zu Hause: Seit nunmehr 25 Jahren ist Pfarrer Friedhelm Wagner Pfarrer in Münchhausen und Wollmar. Beide Orte verfügen über eine Kirche, die dritte, die Martinskirche, liegt hingegen weit außerhalb im Wald auf dem geschichtsträchtigen Christenbergplateau.

Und jener Christenberg gab dem Kirchspiel schließlich auch einen unverwechselbaren Namen. Hätte er jemals gedacht, dass er es so lange in Münchhausen aushalten würde? -– Wieso nicht? Er stammt doch aus der Gegend, ist in Niederasphe groß geworden und weiß den hiesigen Menschenschlag richtig zu nehmen.

„Ich fühle mich hier rundum wohl“, sagt er. Was nicht heißen soll, dass er nach 25 Jahren so langsam die Hände in den Schoß legt und alles weitere in seinem Kirchspiel einfach so laufen lässt. Nein, für ihn ist es immer wichtig, die kirchliche Gemeinde weiterzuentwickeln. Und zwar an den Bedürfnissen der Menschen orientiert.

„Das Wichtigste ist, die Menschen, um die es geht auch mitzunehmen“, sagt er. Nur so könne ein lebendiges und vielseitiges Gemeindeleben entstehen und bewahrt werden.

Dazu trägt er gerne seinen Teil bei. Denn Pfarrer zu sein ist für ihn kein Beruf, sondern eine Berufung. Er fühlt sich Gott und den Menschen verpflichtet. Er liebt es unter Menschen zu sein, ihnen zu helfen. Wer Pfarrer ist weiß, dass er nicht nur Jubeltage wie Taufen und Hochzeiten begleitet, oftmals wird er auch gebraucht, wenn Familienangehörige erkranken, im Sterben liegen beziehungsweise begraben werden.

Pfarrer Wagner ist ein Mann der sich diesen Aufgaben stellt, weil er ein Grundvertrauen in Gott besitzt.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel