Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gezielter Anschlag auf Cölber Hotel

Staatsschutz ermittelt in Cölbe Gezielter Anschlag auf Cölber Hotel

Sie kamen mitten in der Nacht, zertrümmerten 13 Fensterscheiben des Cölber Hotels Orthwein und warfen rote Farbbeutel gegen die Fassade des 300 Jahre alten Fachwerkhauses und sprühten zudem politische Parolen auf.

Voriger Artikel
Aufgespießter Teddybär ist "eine klare Drohung"
Nächster Artikel
Pfarrer bricht auf zu neuen Ufern

Sachschaden in Cölbe: Unbekannte warfen in der Nacht zu Donnerstag im Hotel Orthwein an der Kasseler Straße eine Vielzahl von Scheiben ein, schleuderten rote Farbeimer gegen und sprühten politische Parolen auf die Fassaden.

Quelle: Ruth Korte

Cölbe. Böses Erwachen für Gastronom Armin Orthwein. Um 5 Uhr am Donnerstagmorgen wurde er von einer Mitarbeiterin geweckt, die das Frühstück für die Hotelgäste vorbereiten wollte. Sie hatte entdeckt, was in der Nacht passiert war: Unbekannte hatten 13 Fensterscheiben eingeworfen, das Haus mit Farbbeuteln beworfen und politische Parolen auf die Fassade aufgebracht.  „Selbst im Saal sind Scheiben eingeschlagen worden“, berichtet Orthwein. Für ihn ist klar, dieser Anschlag, diese mutwillige Sachbeschädigung  bezieht sich auf eine bevorstehende Veranstaltung des Kreisverbandes „Alternative für Deutschland“, die dort für den 3. März die Räume reserviert hat. Auch die Polizei geht von einer politisch motivierten Straftat aus.

Die Tatzeit liegt zwischen 1.20 Uhr und 5 Uhr morgens, wobei es sehr wahrscheinlich ist, dass die Täter gegen 1.30 Uhr vor Ort waren. „Ich selbst habe davon nichts mitbekommen, aber ein Gast erzählte mir beim Frühstück, dass er gegen 1.30 Uhr Geräusche wahrgenommen hatte“, sagt Armin Orthwein gegenüber der OP.

Gastronom: Kann mir meine Gäste nicht aussuchen

„Was soll ich dazu noch sagen? Ich bin Gastronom und bin gerade in den Wintermonaten froh um jeden zusätzlichen Gast. Wenn eine Partei hier eine Versammlung abhalten will, dann nehme ich das gerne mit. Ich kann mir meine Gäste auch nicht aussuchen oder sie einfach ablehnen. Es ist mir auch egal, ob sie lange oder kurze Haare, helle oder dunkle Haut haben.“
Cölbes Bürgermeister Volker Carle ist entschieden: „Ich lehne jegliche Form der Gewalt gegen Personen und auch Sachen ab. Das ist nicht die Art der Auseinandersetzung, die wir hier in Cölbe pflegen. Die AfD ist eine zur Wahl zugelassene Partei und so sollten wir ihr, gerne kritisch, aber  doch friedlich begegnen.“

Vortragsabend mit AfD-Mitglied Achille Demagbo

In der Tat hat der Kreisverband der AfD für den 3. März den Versammlungsraum angemietet. Keineswegs für eine interne Versammlung, sondern für einen öffentlichen Vortragsabend mit dem AfD-Mitglied Achille Demagbo. Demagbo ist ein aus dem westafrikanischen Benin stammender Sprachwissenschaftler und Konferenzdolmetscher. Er ist Mitglied des Landesvorstands der AfD Schleswig-Holstein, Landesbeauftragter seiner Partei für Zuwanderungs- und Integrationspolitik. Er sieht sich als lebender Beweis, dass die AfD nicht rassistisch ausgerichtet ist.

Dem ungeachtet hat der Cölber Arbeitskreis Flüchtlinge für Donnerstag, 3. März, zu einem „Abendspaziergang" ab 19 Uhr eingeladen, um ein Zeichen für Toleranz und Integration zu setzen. Es ist durchaus geplant, dabei in Sichtweite der AfD-Versammlung zu kommen. „Wahlpropaganda und Parteipolitik werden dabei bei uns keinen Raum bekommen“, betont Mitinitiator Dr. Kurt Bunke.

Handwerker beheben Schaden noch am selben Tag

Und weiter: „Wir wollen deutlich machen, dass der solidarische Umgang mit Flüchtlingen in der eigenen Gemeinde ein Grundwert unserer Demokratie ist. Er wurzelt in einer Jahrtausende alten gemeinsamen Verpflichtung für Christen, Juden und Muslime, die schon im Alten Testament formuliert wird.“

Armin Orthwein ist alteingesessener Cölber Gastronom und lässt sich nicht unterkriegen. Maler und Schreiner waren am Donnerstag schnell vor Ort, um den Schaden zu beheben. „Sie ließen mir zu Liebe alles stehen und liegen, womit sie beschäftigt waren.“ Orthwein ist nicht der erste leidtragende Gastronom im Landkreis, der ganz offensichtlich aufgrund der Überlassung von Räumen an die AfD geschädigt wurde. In der Nacht zum 16. Februar wurde in Kirchhain das Gasthaus von Günther Schrantz von Unbekannten beschädigt. Unter anderem wurde auf sein Eigentum „AfD ausladen“ aufgesprüht. Wie Orthwein, der CDU-Mitglied ist, hat auch Schrantz als FDP-Mitglied keine weitergehenden Verbindungen zur AfD.

Die AfD ihrerseits hat eine Vermutung, wer hinter diesen Taten stecken könnte. „Die Kripo und der Staatsschutz wurden schon vor Tagen von uns darüber in Kenntnis gesetzt“, sagt  Ulrike Markert, stellvertretende Vorsitzende der AfD Marburg-Biedenkopf. Sie geht davon aus, dass diese Information  in die Bewertung der Gefährdungslage für AfD-Wahlkämpfer mit einlaufe. AfD-Spitzenkandidat Reimund Dittmann kündigte gegenüber der OP an, Spenden zu sammeln, um den Schaden der dem Gastronom entstanden ist, abzufedern. „Sollte dies ein Akt gegen unsere Veranstaltung mit Achille Demagbo gewesen sein, muss ich das einen rassistischen Akt nennen. Ich verstehe nicht, dass Leute, die sich auf demokratischen Pfaden bewegen so angegangen werden.“

Der Staatsschutz der Kripo Marburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht nun nach Zeugen, denen vor oder nach dem Geschehen rund um das Gebäude verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen sind.

  • Hinweise bitte an das Staatsschutzkommissariat der Kripo Marburg, Telefon 06421- 4060.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr