Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gemeinsames Frühstück kommt gut an

Dorfcafé in Caldern Gemeinsames Frühstück kommt gut an

Trotz kurzfristiger Einladung zum vierten Neujahrsfrühstück des Dorfcafés in Caldern kamen deutlich mehr Gäste als in den Vorjahren.

Voriger Artikel
Hilfstransporter in Griechenland beschlagnahmt
Nächster Artikel
Farben und Formen des Alltags

Reichlich Auswahl gab es am Frühstücksbüffet.

Quelle: Manfred Schubert

Caldern. Wie auch das Suppenfest erfreut sich die zweite Großveranstaltung des Dorfcafés, das Neujahrsfrühstück, steigender Beliebtheit. Und das über die Gemeindegrenzen hinaus: 130 Gäste kamen meist auf Einladung von Verwandten und Bekannten aus Lahntal, um am Samstag im Calderner Dorfgemeinschaftshaus gemeinsam den Tag mit einem Frühstücksbüfett mit reichhaltiger Auswahl zu beginnen.

Dabei waren die Anmeldelisten sehr kurzfristig ausgelegt worden. „Wir dachten daher, dass diesmal viel weniger Gäste kommen würden als die 100 im Vorjahr, aber die Listen füllten sich schnell“, berichtete Siglinde Opper, die stellvertretende Vorsitzende des Dorfcafés. So hatten die 15 Helfer reichlich zu tun, um die sich rasch leerenden Körbe, Tabletts und Schüsseln nachzufüllen, Rühreier zu backen und Kaffee nachzuschenken.

Dorfcafé finanziert sich über Spenden

Wie beim dienstags von 15 bis 17 Uhr stattfindenden Dorfcafé, zu dem regelmäßig 25 bis 30 Besucher kommen, und den anderen Veranstaltungen üblich, wird auch beim Neujahrsfrühstück nur um Spenden gebeten. „Diese decken beim Frühstück die Kosten nicht ganz, aber über das Jahr erzielen wir einen Überschuss, mit dem wir das ausgleichen können“, sagte Opper.

Etwa 20 Helfer engagieren sich beim Dorfcafé sowie etwa 50 Kuchenbäckerinnen aus dem Dorf, dass 2017 seine 1200-Jahr-Feier begehen wird.

Förderverein und Arbeitsgruppen planen Fest  

Dieses Thema soll jetzt forciert ins Bewusstsein der Bürger gebracht werden. Bereits 2012 hatten sich acht Arbeitsgruppen mit je etwa zehn Mitgliedern zur Vorbereitung des Jubiläums gebildet, 2014 der „Förderverein Caldern 2017 – 1200 Jahre Geschichte, Kultur und Wirtschaft“ gegründet. Am 13. Januar dieses Jahres wurde Kurt Vogt zu dessen neuem Vorsitzenden gewählt.

„Wir können Erfahrungen aus der Dorferneuerung sowie dem Klosterjubiläum im Jahre 2000 zurückgreifen. Bisher ist alles glatt gelaufen“, berichtete Vogt während des Frühstücks aus den regelmäßigen Koordinationssitzungen mit den Vorsitzenden der Arbeitskreise.

Um noch mehr Beteiligung zu erreichen sowie weitere Mitglieder für den Förderverein zu gewinnen, soll am 13. März ab 18 Uhr im DGH eine Informationsveranstaltung stattfinden. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.caldern2017.de.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr