Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gebühren schnellen nach oben

Friedhof Gebühren schnellen nach oben

Um das Defizit bei den Friedhofsgebühren zu verringern, mussten in Wetter die Gebühren steigen.

Voriger Artikel
The same procedure as every year – immer wieder ein Genuss
Nächster Artikel
VdK Wetter nimmt bald wieder Arbeit auf

Die Friedhofshalle in Amönau. Seit 1. Januar gelten für den einzigen städtischen Friedhof neue Grabnutzungsgebühren.

Quelle: Götz Schaub

Amönau. Der Friedhof in Amönau ist etwas Besonderes. Er ist nämlich der einzige Friedhof auf dem Gebiet der Stadt Wetter, der auch in städtischer Hand ist. Alle anderen Friedhöfe werden von den jeweiligen Kirchengemeinden betreut. Dadurch ergaben sich für Amönau, was die Gebühren zum Erwerb der Nutzungsrechte an Grabstätten angeht bisher wesentlich niedrigere Summen als im übrigen Stadtgebiet.

Diese Sonderstellung für Amönau resultiert aus einem Beschluss des Stadtparlaments vom 10. Januar 2009, die notwendige Gebührenerhöhung auf einen längeren Zeitraum zu verteilen. In seiner letzten Sitzung im Jahr 2010 beschloss das Stadtparlament erwartungsgemäß die Anhebung der Gebühren.

Für die Dauer des Nutzungsrechts wurden in Amönau für Reihengrabstätten für Erwachsene bisher 300 Euro Grabnutzungsgebühren erhoben. Seit Beginn dieses Jahres betragen die Gebühren nun 478 Euro. Reihengrabstätten für Urnenbestattungen kosten nun 318 Euro statt bisher 170, eine anonyme Urnengrabstätte 400 Euro, statt 170, eine Doppelgrabstätte 764 Euro statt 760, ein Urnenwahlgrab 891 Euro statt 390 und ein Kindergrab 318 Euro statt 170. Auch die Nutzung der Friedhofshalle verteuert sich um 20 Euro auf 80 Euro. Dazu kommen 20 Euro für die Reinigung.

Die Parlamentarier beschlossen diese Anpassung der Gebühren fast einstimmig und ohne Aussprache im Parlament. Von 29 Stadtverordneten votierten 28 dafür, eine Person enthielt sich der Stimme. Die Friedhofsgebührenordnung sowie der erste Nachtrag werden in ihrer Gültigkeit bis zum 31. Dezember 2012 befristet. Für die Friedhöfe unter kirchlicher Trägerschaft gibt es seit 1. Januar Ergänzungen bei der Grabnutzungsgebühr. Neu eingefügt wurden bei den Grabstätten für Erdbestattungen Reihenrasengrabstätten für 900 Euro und bei den Grabstätten für Urnenbestattungen Urnenreihengrabstätten für 450 Euro.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr