Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fußgänger sind auf der sicheren Seite

Simtshausen Fußgänger sind auf der sicheren Seite

Bereits seit 2001 befasste sich der Ortsbeirat Simtshausen mit der Errichtung eines neuen Gehwegs. Nun wurde dieser gebaut und auch schon eingeweiht.

Voriger Artikel
Wetter fiebert Vogelbärbchen entgegen
Nächster Artikel
Lahntal schraubt merklich an den Kitabeiträgen

Gemeinsame Eröffnung der neuen Fußgängerbrücke – eine Stahl-Holz-Konstruktion: Karin Lölkes (Gemeindevertretung) von links, Michael Haubrok-Terörde (Ortsvorsteher), Frank Roth (Ing.-Büro Grohmann), Peter Funk (Bürgermeister), Andreas Schäfer (Fa. Wachenfeld), Bernd Büchsenschütz (Wachenfeld), Dr. Walter Grohmann (Ing.-Büro), Heinrich Lölkes (Ortsbeirat), Heinrich Krieg (Ehrenortsvorsteher), Gerhard Dennes (Ortsbeirat), Willi Parr (Gemeindevertretung) und Christiane Höcker (Ortsbeirat).

Quelle: Sarah Stolle

Simtshausen. Die Beantragung der Fördergelder erfolgte im Jahr 2009. Man habe zwar die Zusage, dass der Bau des Gehwegs bezuschusst wird, die endgültige Höhe der Bezuschussung bleibe jedoch noch abzuwarten, erklärte Bürgermeister Peter Funk. „Ende 2014 haben wir den Bewilligungsbescheid zur Förderung bekommen. Wir hoffen auf einen hohen Zuschuss“, sagte Funk bei der Einweihung. „160000 Euro sind viel Geld für eine kleine Gemeinde wie Münchhausen. Aber letzten Endes steht die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund und die war bislang an dieser Stelle unzureichend“, sagte er weiter.

Sein besonderer Dank galt daher zum einen den beiden ausführenden Firmen: dem Ingenieurbüro Grohmann und dem Bauunternehmen Wachenfeld. Die Firmen hätten „alles gegeben, um den Gehweg und die Brücke in der am heutigen Tag vorgefundenen Form zu präsentieren“, lobte Funk die gute Zusammenarbeit. Zum anderen dankte er der Straßenverkehrsbehörde, die das Vorhaben unterstützte, wodurch ein reibungsloser Ablauf - derzeit bestehen weitere Umleitungen aufgrund verschiedener Baumaßnahmen wie beispielsweise im Bereich der Sackpfeife - gewährleistet wurde.

Verlegung des Bahnhofs machte Thema dringlich

Auch von Seiten der Firmen wurde positiv von der Zusammenarbeit mit der Gemeinde gesprochen. „Die Zusammenarbeit mit dem Bauamt in Münchhausen stellte einen reibungslosen Ablauf dar. Das ist in der heutigen Zeit bei all den Auflagen und Bestimmungen nicht mehr selbstverständlich“, sagte der Ingenieur Dr. Walter Grohmann.

Das Ergebnis kann sich schließlich sehen lassen. Erst vor sieben Wochen - am 18. Mai - war der Spatenstich. Seitdem wurde die geplante beidseitige Gehwegspur in Asphaltbauweise errichtet und eine Fußgängerbrücke gebaut. Hierfür mussten auch die Entwässerungsgräben verlegt, neue Straßenbeleuchtungen montiert sowie zusätzliche Leuchtpfosten angebracht werden.

Simtshausens Ortsvorsteher Michael Haubrok-Terörde lobte, neben den bereits benannten Partnern, vor allem die Gemeindevertretung, die die Gelder vorlegte, Hessen Mobil und den Ortsbeirat Simtshausen.

„Ich erinnere mich, dass der Gehweg schon seit 30 Jahren, also seitdem ich in Simtshausen lebe, immer wieder im Gespräch ist“ so Haubrok-Terörde. „Durch die Verlegung des Bahnhofs wurde das Thema jedoch immer dringlicher“, sagte er weiter.

Für die im nächsten Jahr anstehende Kommunalwahl seien Leute, die „einen langen Atem“ hätten daher genau die richtigen. Denn damit könne man trotz finanzieller Probleme einiges für den eigenen Ort bewältigen, wie sich an dieser Stelle erneut gezeigt hätte.

von Sarah Stolle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr