Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Furcht vor dem Feuer verlieren

Tag der offenen Tür Furcht vor dem Feuer verlieren

„Flashover“ nennen Feuerwehrleute einen Vollbrand, der sich aus einem Entstehungsbrand bildet. So kann aus einem Zimmerbrand ein gefährlicher Hausbrand werden.

Voriger Artikel
Hohe Kosten erstaunen selbst Ingenieur
Nächster Artikel
Münchhausen wählt aus zwei Bewerbern

Lodernde Flammen und aufsteigender Rauch: Christoph Felgenhauer von der Berufsfeuerwehr Marburg präsentiert beim Tag der offenen Tür in Caldern eine Brandübungsanlage.

Quelle: Freya Altmüller

Caldern. Dicker Rauch dringt durch die Ritzen der Metalltüren. „Dahinter ist richtig Feuer“, sagt Christoph Felgenhauer. Plötzlich springen die Türen auf und die Flammen schlagen heraus.

Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Caldern zeigte der Feuerwehrmann mit seinem Cousin und Kollegen Timo Felgenhauer, beide von der Marburger Berufsfeuerwehr, eine Brandübungsanlage ihrer Wache. Dabei handelt es sich um einen Container, in dem in einer Brandkammer mit Holz Feuer gemacht und beobachtet werden kann. In einem vorgelagerten Raum können sich angehende Feuerwehrleute bewegen, um die Angst vor dem Brand zu verlieren.

„Wenn das Feuer neuen Sauerstoff bekommt, der sich mit den Brandgasen vermischt, zünden sie durch“, erklärt Christoph Felgenhauer den Kindern und Erwachsenen, die in sicherem Abstand vor dem Container stehen. Durch den Druck, der dabei frei gesetzt wird, öffneten sich die Türen automatisch. Sogar Wände können dadurch versetzt werden.

Bis zu 250 Grad entstehen im Container

„Flashover“ nenne man es, wenn aus einem Entstehungsbrand ein Vollbrand werde. Das sei die Folge des schlagartigen Durchzündens. Dann brenne es nicht mehr nur an einer Stelle, sondern im ganzen Raum. Aus einem Zimmerbrand könne so auch ein Hausbrand werden.

Aber auch über die Wärmestrahlung könnten sich Gegenstände, die sich in der Nähe des Brandherdes befinden, entzünden. Timo Felgenhauer, mit Atemanschluss im Gesicht und Sauerstoffflasche auf dem Rücken, stellt einen Pappkarton in die Nähe der Brandkammer. Er beginnt oben zu rauchen, dann zu brennen. „106 Grad sind es im unteren Bereich“, liest Christoph Felgenhauer vom Thermometer ab. „Und 250 Grad oben.“

Mit Hilfe des Containers können Feuerwehrleute üben, ihren Körper solchen Belastungen auszusetzen. „Beim ersten Mal ist man das einfach nicht gewöhnt“, erklärt Felgenhauer.

Jugendfeuerwehr gewinnt gegen Einsatzabteilung

Als stellvertretender Wehrführer engagiert er sich in seiner Freizeit für die freiwillige Feuerwehr in Caldern ebenso wie sein Cousin. Am Tag der offenen Tür präsentierten die Mitglieder ihre Arbeit. Die Jugendfeuerwehr trat in einer Löschübung, dem A-Teil des Bundeswettkampfs der Jugendfeuerwehr, gegen die Einsatzabteilung an. Dabei mussten sie einen Löschangriff aufbauen, Schlauchleitungen und Verteiler verlegen, eine Sprossenwand, einen Tunnel und eine Hürde überwinden. Die Jugendfeuerwehr gewann.

Mit einer Feuerlöschübungsanlage der Behring-Werksfeuer­wehr konnten Besucher die Brandbekämpfung üben.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr