Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Frühling und Markt fallen zusammen

Ostermarkt Frühling und Markt fallen zusammen

Der Frühlings- und Ostermarkt in Sterzhausen war bei idealen Wetterbedingungen einmal mehr sehr gut besucht. Und machte seinem Namen alle Ehre.

Voriger Artikel
„Aus meiner Sicht: Macht es!“
Nächster Artikel
Wehr hofft jetzt auf gute Beschlüsse

Zum ersten Mal dabei in Sterzhausen war Katrin Schick (rechts) mit Tochter Salomé. Die Mardorferin präsentierte ihre Oberhessischen Wachsbatikeier.

Quelle: Manfred Schubert

Sterzhausen. Weder Schnee noch Eis wie im Vorjahr, noch ein Sturm hinderten die Gäste diesmal am Kommen. Andererseits war es pünktlich zum Wochenende vorbei mit Sonnenschein und Wärme, die die ganze Woche geherrscht hatten. Bedingungen, unter denen die Menschen lieber nach draußen, in die Natur und den Garten gehen.

So aber standen am Samstag bereits um 10 Uhr, eine Stunde vor Beginn, die ersten Besucher vor den noch verschlossenen Türen, berichtete Martina Klinge vom Ausstellungsausschuss. 43 Aussteller, die schon überwiegend seit Jahren am Markt teilnehmen, boten wieder eine auserlesene Vielfalt an schmückenden, zumeist selbst gemachten, und kunsthandwerklichen Erzeugnissen.

Neue Gesichter und alte Bekannte

Eines davon hat es zum Vorbild für einen Teil der wieder liebevoll die Mehrzweckhalle zierenden Dekoration gebracht. Wer genau hinschaute, konnte bei Simone Metzler die Vorbilder für die vergrößert unter der Decke hängenden verträumten Hasenmädchen entdecken. Die Ausstellerin aus dem Eschenburger Ortsteil mit dem passenden Namen Eiershausen (Lahn-Dill-Kreis) war bereits zum 16. Mal dabei mit ihren Holzartikeln, die sie aus Fichte und Kiefer sägt und dezent lasiert.

„Es ist einer der schönsten Märkte und angenehm, als Aussteller hierher zu kommen. Man muss die Veranstalter jedes Mal sehr loben, wie sie die Halle innen und außen schmücken und die Aussteller auswählen“, sagte Metzler.

So ist es kein Wunder, dass viele gerne wiederkommen möchten. So fällt es schwer, erklärte der Vereinsvorsitzende Rolf Klinge, dass man jedes Jahr einigen absagen muss, weil man dem Publikum doch auch einige neue Aussteller präsentieren möchte. So war diesmal mit Katrin Schick aus Mardorf eine neue Ostereiermalerin dabei. Sie präsentierte ihre Oberhessischen Wachsbatikeier, darunter solche mit Grüßen für die erste heilige Kommunion oder Freundschaftseier, wie sie Mädchen früher den Jungs schenkten, die zu Ostern an ihre Fenster klopften. Auch ihr konnte man bei der Arbeit zuschauen und sie sich erklären lassen.

Mehr als 2000 Besucher

Ebenfalls neu dabei war Kirsten Deutzer aus Breidenstein mit ihren dekorativen Näh- und Stickarbeiten. Sie zeigte sich angetan von der Atmosphäre und der Dekoration des Marktes, der man anmerkte, dass sie mit Liebe gemacht war. Ein Bekannter hatte ihr den Markt empfohlen, und sie freute sich, dass es bei ihrer zweiten Bewerbung nun geklappt hat.

Auch das Drumherum stimmte wieder. Die beliebte Grüne Soße oder das große Kuchenbüfett, etwa 150 verschiedene selbstgebackene Leckereien, verwöhnten die Gaumen. Begehrt waren auch die Backhausbrote mit roter Wurst oder Schmalz aus der im Dezember eingeweihten Backstube auf Krafts Hof. Und während die Eltern und Großeltern sich im Markt umschauten, konnten die Kinder in der Betreuung selbst kreativ werden oder sich schminken lassen.

Ein Großteil des Erlöses des Marktes, der schätzungsweise wieder weit mehr als 2000 Besucher anzog, soll in diesem Jahr für die Sanierung der evangelischen Kirche in Sterzhausen gespendet werden.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr