Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Frischling Frieda diktiert seit Ostern den Haushalt

Reddehausen Frischling Frieda diktiert seit Ostern den Haushalt

Die Kinder Miriam und Sven sind gerade erfolgreich großgezogen worden, da hüpft Mutter Maria Wege plötzlich wieder mit einer Baby-Trinkflasche umher.

Voriger Artikel
An Haushaltsbefragung scheiden sich die Geister
Nächster Artikel
Schönstadt gewinnt Landesentscheid bei „Unser Dorf“

Maria Wege füttert Frischling Frieda unter anderem mit Futter aus einer Babytrinkflasche.

Quelle: Götz Schaub

Reddehausen. Freudiges Gequieke ertönt und in null Komma nichts fegt ein kleiner Frischling um die Ecke und heftet sich an die Fersen von Marie Wege. „Das ist Frieda“, sagt Maria Wege in einem Tonfall, als sei es das Selbstverständlichste von der Welt, im Garten ein kleines Wildtier zu beherbergen.

Für sie und ihren Mann Volker mag es mittlerweile auch schon normal sein, denn Frieda lebt bereits seit Ostern mit im Haushalt. Ostern wurde das arme Ding verlassen im Feld gefunden und nach diversen Aktionen und Versuchen das Tier in gute Hände abzugeben blieb so plötzlich wie das Tierchen auftauchte die einzige Erkenntnis: „Wenn nicht wir, dann gibt es keine Zukunft für das Schweinchen“. Die in Frage kommenden Gehege meldeten Land unter – rien ne vas plus. Bisher dankt Frieda die Lebensrettung mit viel Agilität. In Senta, den treuen Hund der Familie, hat Frieda auch eine liebevolle Spielkameradin gefunden.

Und so lange sich Frieda benimmt, hat sie auch nichts zu befürchten, stellt Maria klar. Das bedeutet, der Frischling könnte bei guter Führung gut und gerne die nächsten 15 bis 20 Jahre den Ton im Haushalt Wege vorgeben – es sei denn Frieda brennt eines schönen Tages mit einem kecken Keiler durch, der es wagt, bei ihr vorstellig zu werden. Ach, Zukunftsmusik. Maria Wege denkt jetzt erst einmal daran, Frieda ordentlich groß zu kriegen. „Es gibt ja so viele Wildschweine, aber wenn man dann so ein kleines Geschöpf sieht, kann man es doch nicht sich selbst überlassen. Nein, das geht nicht“, sagt Maria Wege und fügt sich in das Schicksal, Ersatz-Mama zu spielen. Wahrlich, ein Wildschwein aufzuziehen ist alles andere als ein Spiel. Da geht ’ne Menge Zeit drauf, auch nachts. „Was soll’s, sie gehört doch jetzt zur Familie“, so Maria Wege.

von Götz Schaub

Hier geht es zum süßen Frida-Video

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr