Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Fotos halten Alltag von „gestern“ fest

Bildband von Ruth Rau Fotos halten Alltag von „gestern“ fest

Die Hits der 80er Jahre halten sich viel hartnäckiger als angenommen. Im Radio genießen sie Kultstatus. Ist die Musik noch so präsent bei jenen, die „dabei gewesen“, so sind Erinnerungen vom dörflichen Alltag regelrecht verblasst.

Voriger Artikel
Befangenheitsantrag sprengt Prozess
Nächster Artikel
Aufräumarbeiten nach Lkw-Unfall: Jetzt mischt sich Spanka ein

Ein Foto aus der guten alten Zeit? Nun, es ist gerade mal 30 Jahre alt.

Quelle: OP-Repro

Reddehausen. Sehr oft neigen Hobbyfotografen dazu, das besondere Motiv fern des Alltags erhaschen zu wollen. Doch sind es immer wieder die Fotos, die den Alltag zeigen, die man sich später viel lieber anschaut.

So erging es wohl auch Reddehausens Ortsvorsteherin Hildegard Otto als sie davon erfuhr, dass die ehemals in Reddehausen lebende Ruth Rau einen Bildband mit dörflichen Motiven aus den 80er Jahren veröffentlicht hat. Die Fotos, die damals Momentaufnahmen des Alltags waren sind heute mehr als nur das. Sie dokumentieren eine Zeit des extremen Wandels auf dem Dorf.

„Es kommt mir wie gestern vor, wenn ich die Fotos betrachte und doch ist es schon so weit weg, weil es so etwas einfach nicht mehr zu sehen gibt“, sagt Otto. Dabei deutet sie auf eine Trachtträgerin. „Trachten sind aus dem Alltag in Reddehausen komplett verschwunden.“

Barbara Wagner aus Reddehausen hatte im Freilichtmuseum Hessenpark eine Ausstellung von Ruth Rau gesehen. Zu sehen gab es auch Fotos, die in und rund um Reddehausen, Großseelheim und Ginseldorf entstanden. Otto nahm die Idee auf und organisierte im renovierten Lindenhof eine kleine Ausstellung.

„Anderes als viele Zeitgenossen, welche zu jener Zeit die verschwindende dörfliche Arbeits- und Feiertagswelt dokumentieren, hält Ruth Rau auch die Zeichen des Fortschritts fest“, heißt es im Begleittext zur Buchveröffentlichung. Auf 96 Seiten werden 84 Schwarz-Weiß-Fotos abgebildet, die auch Menschen in den Bann ziehen, die nicht aus den drei genannten Dörfern kommen. Barbara Wagner ist fasziniert von den Fotos: „Sie hat die Gabe unaufdringlich im Hintergrund zu stehen und den Alltag genau so zu fotografieren wie er war. Da ist nichts Gestelltes dabei.“

„Zwischen Tradition und Moderne – Dorfleben im Marburger Land um 1980“ Fotografien von Ruth Rau. Herausgegeben von der Freilichtmuseum Hessenpark GmbH. Erschienen 2012 im Cocon Verlag, Hardcover 96 Seiten, 14,90 Euro.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr