Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ländlicher Genuss von Hof und Feld

Fleckenbühler Ostermarkt Ländlicher Genuss von Hof und Feld

Volles Haus bei den Fleckenbühlern - rund 3000 Besucher kamen am Sonntag zum Ostermarkt. Bio-Essen aus der Demeter-Produktion, frische Landluft und die bäuerliche Atmosphäre kamen bei den Marktbesuchern gut an.

Voriger Artikel
Generationswechsel in Warzenbach
Nächster Artikel
Lahntaler diskutieren über Zukunft ihrer Friedhöfe

Frühlingsgrüne Kränze: Doris Mößer aus Kirchhain präsentierte beim Ostermarkt auf Hof Fleckenbühl in Schönstadt ihre Kreationen aus Zweigen, Zwiebeln, Federn.

Quelle: Carina Becker-Werner

Schönstadt. Auf Hof Fleckenbühl herrschte am Sonntag zur Mittagszeit dichtes Gedränge. Im hofeigenen Trödelladen erstanden die Besucher altes Porzellan, Kinderbücher und Blumenvasen. Nebenan im Hofladen kauften sie handverschöpften Käse aus Demeter-Herstellung oder reihten sich draußen in die langen Schlangen vor den Essensständen ein. Die Kinder waren ganz beglückt von den Ziegenlämmchen und Jungkühen, die sie streicheln durften. Oder sie waren zum Basteln, Backen und Malen­ in der eigens für die jungen ­Besucher eröffneten Osterstube ­zu Gast.

Fröhliche Besucher, fröhliche Aussteller - ein Markt kann kaum mehr bieten, fand Besucherin Andrea Obermann aus Bürgeln, die schon seit Jahren gern bei den Fleckenbühlern zu Gast ist. „Die Mischung stimmt, die Stimmung passt, das Essen ist sehr lecker und es gibt viel zu gucken“, fasste sie zusammen, was die Hofmärkte in Schönstadt so reizvoll machen. Für Angela Völkel aus Marburg war das alles neu. „Ich bin zum ersten Mal hier und ich bin echt begeistert.“

Aussteller schwärmen, Besucher genießen

Auch die Aussteller schwärmten. „Bei dieser schönen Atmosphäre und dem fantastischen Essen komme ich gern immer­ wieder her“, sagte Sabine ­Hering-Geaney aus Rosenthal, die selbst gefertigte Halsketten aus Swarovski-Kristallen sowie kunsthandwerklich hergestellten Silber- und Goldschmuck aus Österreich und Deutschland verkaufte.

Doris Mößer aus Kirchhain bietet bei den Fleckenbühler Märkten alljährlich im Frühling und im Herbst ihren handgefertigten Blumenschmuck an. Diesmal hatte sie vor allem Kränze mit dabei. „Die Besucher hier bevorzugen natürliche Materialien, das passt auch am besten zu diesem schönen Markt mit der ländlichen Atmosphäre“, sagte Mößer, die vor allem Kränze mit zarten Weidenkätzchen, Eierschalen, kleinen Blumenzwiebeln und gesprenkelten Vogelfedern anbot. „Die Ideen dafür kommen mir während der Arbeit, wenn ich schöne Materialien sehe, dann weiß ich schon, wie ich sie zusammenstellen kann“, verriet ­Mößer.

Drinnen in der Verkaufshalle­ bummelten die Besucher von Stand zu Stand, schauten und kauften, hatten die Auswahl zwischen Töpferwaren, Yogakissen, Produkten aus Edelhölzern und duftenden handgeschöpften Seifen. Draußen gab‘s deftige­ Würstchen, einen Fleckenbühler Burger und solche begehrten Spezialitäten wie frisch ­gebratenen Backkäse mit Preiselbeeren. Karsten Spehr, Leiter der Fleckenbühler Käserei, reichte­ Kostproben von Löwenzahn- und Bauernkäse. „Alle ­unsere Käsen werden aus Rohmilch hergestellt in einem traditionellen handwerklichen Verfahren - so wurde Käse auch schon vor 500 Jahren verschöpft“, erklärt er und zeigte den Fleckenbühler Osterkäse: ein Möhren-Weichkäse in Eierform und mit Schnittlauch garniert.

von Carina Becker-Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr