Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Feiern und spielen ohne Grenzen

Grenzgang Münchhausen Feiern und spielen ohne Grenzen

Superstimmung herrschte auch am zweiten und dritten Tag des Grenzgangs in Münchhausen.

Voriger Artikel
Die Grenzen verbinden heute friedliche Nachbarn
Nächster Artikel
Farbangriff auf Radaranlagen

Zahlreiche Menschen schlängelten sich während des Grenzgangs durch die Felder und Wälder rund um Münchhausen.

Quelle: Manfred Schubert

Münchhausen. „Das Grenzgangfest ist ein voller Erfolg. Alle Erwartungen wurden übertroffen“, lautete bereits gestern das Fazit des Grenzgangvereinsvorsitzender Uli Mengel.

Das Konzept, am Samstag nur an dem neuen Rastplatz „Am Äckerchen“, am Radweg nach Simtshausen, eine vierstündige Pause bei musikalischer Unterhaltung einzulegen, kam hervorragend an.

Festwirt Adi Ahlendorf hatte mit Alleinunterhalter Hermann Wolf aus Gießen einen Glücksgriff getan, bei diesem stimmte der Spruch „für jeden Geschmack etwas dabei“ voll und ganz. Schlager, Rock‘nRoll, Country und mehr brachten Alt und Jung schnell in Stimmung. Auf dem Rasen und den Bänken tanzten etliche der rund 900 Gäste, von denen ein Großteil den zweistündigen Marsch zuvor mitgemacht hatte.

Viele wollten gerne noch weitermachen, aber zur festgelegten Abmarschzeit musste es weitergehen, um gefahrlos den Bahnübergang und die Bundesstraße unter Aufsicht der Polizei überqueren zu können.

Am ehemaligen Frühstücksplatz am Rodenbach gab es eine Überraschungseinlage. Robert und Dieter Höcker und Professor Gerhard Aumüller vom Simtshäuser Dorftheater führten ein historisches Spiel auf und sangen das „Simtshäuser Lied“ für die etwa 250 Grenzgänger, die auch noch das letzte Stück des Weges absolvierten.

350 Besucher bei Tanz- und Oldieband

Am Abend kamen nochmals 350 Menschen in der Burgwaldhalle zusammen und feierten zur Musik der Löhlbacher Tanz- und Oldieband „Deliverance“.

Noch voller war es beim Festgottesdienst am Sonntagmorgen, den Pfarrer Friedhelm Wagner für 400 Besucher, in Mundart hielt.

Danach lachte die Sonne über den „Spielen ohne Grenzen“, die zwölf Münschhäuser Gruppen, Vereinen und Firmen anboten. Präzisionsbaggern, Gummistiefelweitwurf, Leitergolf und Karaoke waren nur einige der ungewöhnlichen Disziplinen. Heute beginnt um 10 Uhr beim gemeinsamen Frühstück mit Livemusik der Festausklang.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr