Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Energiethemen und Kita Kesterburg bewegen CDU

Münchhausen Energiethemen und Kita Kesterburg bewegen CDU

Ein Jahr vor seinem Jubiläum präsentiert sich der CDU-Gemeindeverband Münchhausen in guter Verfassung. Das bewährte Vorstandsteam macht unverändert weiter.

Voriger Artikel
Gaúchos mit Hunsrücker Zunge auf Zeitreise
Nächster Artikel
Mit mehr Energie für die Windenergie

Alle Vorstandsmitglieder um den Vorsitzenden Johannes Wagner (2. von rechts) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Rechts der neue CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Heck.Foto: Elvira Rübeling

Münchhausen. Am vergangenen Freitag zog der CDU- Gemeindeverband Münchhausen im „Gasthaus zur Linde“ in Wollmar Jahresbilanz. Im Beisein von Bürgermeister Peter Funk und Altbürgermeister und CDU-Ehrenmitglied Wilfried Carle bedankte sich der Vorsitzende Johannes Wagner für den großen Einsatz der Parteimitglieder bei den Landrats-, Landtags- und Bundestagswahlen.

„In Niederasphe seien durchgängig bei allen Wahlen für die CDU die besten Ergebnisse eingefahren worden“, so Wagner, der in seinem Rückblick noch einmal die wichtigsten Zahlen und Ergebnisse präsentierte.

Die Fraktionsvorsitzende Karin Lölkes berichtete über aktuelle Themen: Die Energiepolitik, Windkraft, die Neustrukturierung der Kita Kesterburg und die neuen Gespräche mit dem Ministerium hinsichtlich des Hochwasserrückhaltebeckens dominierten derzeit das Tagesgeschehen. Dessen inzwischen rund 10-jährige Planung habe bisher etwa 600 000 Euro verschlungen. Weil in Stefan Heck nun ein CDU-Bundestagsabgeordneter gewählt wurde, hoffe man nun auf einen besseren Draht nach Berlin.

Ehrengast Stefan Heck gab einen aktuellen Überblick über seine ersten Erfahrungen im Bundestag in Berlin. Dort seien aus den 22 Landkreisen Hessens nun flächendeckend 21 CDU-Bundestagsabgeordnete vertreten. In der Aussprache wies Altbürgermeister Wilfried Carle eindringlich darauf hin, die „CDU-Linie“ beziehungsweise Ziele der Partei, die die Interessen der Bürger vertreten, noch klarer nach Außen zu formulieren und sich auch ganz neuen Missständen, wie beispielsweise der ungerechten Zinspolitik, anzunehmen. Innerhalb der anschließenden Vorstandswahlen wurden alle Amtsinhaber in ihren Ämtern bestätigt.

Am Ende machte Johannes Wagner auf das 40-jährige Bestehen des Gemeindeverbandes im nächsten Jahr und auf die traditionelle Fahrt des Gemeindeverbandes aufmerksam. Diesmal soll es vom 13. bis 17. Mai 2014 nach Ostfriesland gehen.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr