Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Eine deutsch-polnische Umarmung

Partnerschaft Cölbe - Koscierzyna Eine deutsch-polnische Umarmung

Grund zum Feiern: Seit 10 Jahren sind die Kreise Marburg-Biedenkopf und Koscierzyna eng miteinander verbunden. Seit 30 Jahren währt die Partnerschaft zwischen Cölbe und Koscierzyna.

Voriger Artikel
Wetter „verbuddelt“ 815.000 Euro für Abfluss
Nächster Artikel
Ein Segelflugsimulator ist das nächste Projekt

Landrat Robert Fischbach (von rechts) überreicht seinem polnischen Amtskollegen Zbigniew Stencel (stellvertretender Landrat von Koscierzyna) und Piotr Lizakowski (Landrat) ein Gemälde von Marburg.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Koscierzyna – für einen Deutschen gar nicht so einfach, diesen Namen korrekt auszusprechen. Nicht nur die Cölber haben dies längst gelernt. In ganz Marburg-Biedenkopf hat man darin inzwischen Übung.

Einen Eindruck davon bekamen die rund 150 Besucher und Festredner am Samstag beim Festakt anlässlich des langjährigen Bestehens der beiden Partnerschaften zu dem polnischen Landkreis sowie Gemeinde und Stadt mit eben diesem komplizierten Namen. „Viele hier sprechen Koscierzyna perfekt aus – das bedeutet etwas, es steht für ein Stück Vertrautheit und Respekt“, freute sich Janusz Reiter, früherer polnischer Botschafter und Ehrenbürger der Stadt Koscierzyna.

Die Partnerschaften zum hiesigen Landkreis und zur Gemeinde Cölbe zeugten davon, wie gut Deutsche und Polen zusammenpassten, sagte Reiter: „Wir sind Teil einer Welt. Wir wurden getrennt durch historische Prozesse, und diese Trennung wurde überwunden.“

Landrat Robert Fischbach sprach über die Bedeutung der Partnerschaft mit Blick auf die EU: „Die Bürger aus den partnerschaftlich verbundenen Gemeinden sind die wahren Baumeister des gemeinsamen Europas.“ Fischbach erhoffte sich von Polen, das im Juli den EU-Ratsvorsitz übernehmen wird, neue Impulse zur Stärkung der europäischen Idee.

Volker Carle, Bürgermeister von Cölbe, erinnerte an die Anfänge der Partnerschaften und ihren Werdegang und würdigte vor allem das Engagement des ehemaligen polnischen Zwangsarbeiters Boleslaw Bodys und des Cölbers Hartmut Reiße. Dem Eisernen Vorhang zum Trotz bemühten sich die beiden Männer schon 1969 um eine deutsch-polnische Begegnung zwischen Trachtengruppen beider Länder. Von 1974 an sei es durch die Freundschaft des inzwischen verstorbenen Boleslaw Bodys und Hartmut Reiße fast jährlich zu gegenseitigen Besuchen zwischen Deutschen und Polen gekommen.

von Carina Becker

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr