Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein ganzes Dorf geht auf die Straße

Straßenfest in Oberasphe Ein ganzes Dorf geht auf die Straße

Am Montag geht das große Fest zu Ende. Noch einmal kann beim Frühschoppen gefeiert und die Dorfgemeinschaft beschworen werden.

Voriger Artikel
Ein Foto für die Ewigkeit
Nächster Artikel
Wetters Parlament muss nachsitzen

Hereinspaziert: Das Eingangstor zum Oberaspher Fest eröffnet den Blick auf Stände mit Crepes, Eis und Süßigkeiten – und aufs Kinderkarussell.

Quelle: Manfred Schubert

Oberasphe. Party-Musik mit den „Fischbörner Buben“ ist zum Festabschluss heute in Oberasphe ab 11 Uhr bei freiem Eintritt angesagt.

So richtig gefeiert hat das Dorf mit tausenden Besuchern bereits während der vergangenen drei Tage. Am Freitag mit Rock- und Popmusik auf zwei Bühnen, am Samstag mit Stimmungsmusik von den „Frankenland Musikanten“.

Alle sieben Jahre feiern die Oberaspher ein großes Straßenfest in ihrem Ort. An diesem Wochenende war es mal wieder soweit. Zum bunten Programm kamen nicht nur die Dorfbewohner, sondern auch zahlreiche Besucher.

Zur Bildergalerie

Am Sonntag zeigten die Oberaspher und ihre Gäste, dass sie selbst sehr musikalisch sind. Vier Chöre sind in dem Dorf aktiv, zwei davon feierten zusammen mit dem Straßenfest ihre Gründungsjubiläen. Der Kinderchor ist 2006 ins Leben gerufen worden, der „Heartchor“ genannte Jugendchor 2011. Einige der Kinder und Jugendlichen wurden für ihre bis zu zehnjährige Angehörigkeit ausgezeichnet.

Davor hatten sie aber die Zuhörer mit ihren Gesangsbeiträgen begeistert, auch wenn die Kinder in „Wo geht’s hier nach Afrika“ etwas ironisch sangen: „Ich such das große Abenteuer. Die Welt endet nicht in Oberasphe an der Asphe“. Ebenso begeisterten der Männerchor Oberasphe und ganz zu Beginn der „Bürgerchor Oberasphe“, der das Sonntagsprogramm mit Verdis Gefangenenchor aus „Nabucco“ eröffnet hatte.

So konnten auch die Gäste aus der Politik nicht anders, als voll des Lobes über Oberasphe zu sein. „Ohne dieses dolle Dorf wäre der Landkreis Marburg-Biedenkopf viel ärmer“, fand Landrätin Kirsten Fründt.

Viel Lob für die Bürgerschaft

„Oberasphe ist ein riesengroßes Vorbild für bürgerschaftliches Verhalten, es hat gezeigt, dass man mit bürgerschaftlichem Widerstand etwas in unserer Gesellschaft verändern kann“, hob Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert hervor und erinnerte an Zeiten der Gebietsreform, wo die Aspher fast dem Landkreis Waldeck-­Frankenberg zugeschlagen worden wären. „Die Oberaspher gingen im Kampf bis an die Grenzen und legten die Grenzen des Landkreises fest“, sagte Münchhausens Parlamentsvorsitzender Roland Wehner. Bürgermeister Peter Funk zeigte sich als Schirmherr des Festes begeistert: „Ich bin zum dritten Mal dabei, es ist jedes Mal mehr. Phänomenal, wie das ganze Dorf dahinter steht.“ Und er hatte als Überraschung den Bewilligungsbescheid für den in der Dorferneuerung geplanten Anbau ans Dorfgemeinschaftshaus mitgebracht. Die Nachbar­orte Niederasphe, Treisbach und Battenberg waren ebenfalls durch ihre Chöre vertreten. Wollmars Jugendtanzgruppe und die Vize-Hessenmeister im Volkstanz aus Laisa verliehen dem Programm mit ihren viel beklatschten Auftritten in Trachtenkleidung einige bunte Farbtupfer. Später spielte die Hessische Trachtenkapelle Wohratal zum Tanz auf.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Foto für die Ewigkeit

Was für ein dolles Dorf! Nur 340 Einwohner leben in Oberasphe, aber Gemeinschaft und Zusammenhalt werden groß geschrieben. Das kann man besonders alle sieben Jahre beim traditionellen Straßenfest erleben.

mehr
Blumen, Lieder, Erinnerungen

Nur alle sieben Jahre kehrt es wieder – und ist für Oberasphe so wichtig wie andernorts die Grenzgänge. Seit dem letzten Straßenfest hat das 
Dorf von 36 Menschen 
Abschied genommen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr