Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ein „fruchtbares Jahr“ für Wollmar

Trachtengruppe Ein „fruchtbares Jahr“ für Wollmar

Die Trachtengruppe Wollmar zeigte bei ihrer Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus, dass eine solche Pflichtsitzung keine trockene Veranstaltung sein muss.

Voriger Artikel
Der Sommer bietet „verrückte Nächte“
Nächster Artikel
Stadt lehnt Windvorrangfläche bei Mellnau ab

Der erste Vorsitzende Klaus-Peter Fett (rechts) und sein Stellvertreter Christoph Marburger ehrten Irmgard Wagner (mit Blumenstrauß) und Margit Holzapfel für 40 Jahre Mitgliedschaft.Foto: Altmüller

Wollmar. „Ein ereignisreiches und fruchtbares Jahr liegt hinter uns“, sagt der Vorsitzende Klaus-Peter Fett und sorgte damit für das erste Gelächter an diesem Abend. Das Wort „fruchtbar“ entwickelte sich fortan zum „Running Gag“, dem wiederkehrenden Witz des Abends.

Fett wies darauf hin, dass es ja schließlich tatsächlich Nachwuchs für einige Vereinsmitglieder gegeben habe. Beim Jahresrückblick erinnerte er unter anderem an das Europäische Folklore-Festival in Bitburg und den Hessentag, außerdem der Seniorenbrunch der Großgemeinde, bei dem eine Trachtenmodenschau veranstaltet wurde. „Einige der Senioren haben gesagt: ,Das haben wir gar nicht gewusst, wie man das kombinieren kann und wann man was anzieht‘“, erzählt Fett.

Mario Hausrath, einer der Kindergruppenleiter, berichtet vom Kinderfasching vergangenes Jahr: „Die Kinder haben in Eigenkreation einen Showtanz ausgearbeitet. Das ist auch gut gelungen, denke ich“.

Darüber hinaus ging es für die Zehn- bis 14-Jährigen zum Landeskindertrachtentreffen in Wolfhagen. Hausrath lobte: „Dort haben wir über die Stadt einen Fahrdienst für unsere zwei Kinder mit Behinderung bekommen, sodass auch sie die Chance hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen.“

Christoph Marburger, ebenfalls einer der Kindergruppenleiter, berichtet, dass seine Kolleginnen Marina Schmidt, Ann-Kathrin Seipp und er momentan eine Tanzleiterausbildung durchlaufen. „Letzten Donnerstag haben wir angefangen, den Kindern Polka beizubringen“, so Marburger. Dieses Jahr werden die Sechs- bis Zehnjährigen zum ersten Mal am Deutschen Kinder- und Jugendtrachtenfest in Bensheim teilnehmen und Tänze aufführen.

Für die sogenannte Hauptgruppe des Vereins stehen 2013 wiederum der Hessentag, zudem Grenzgang- und Jubiläumsfeste auf dem Programm. Und auch das eigene 50-jährige Jubiläum im kommenden Jahr will vorbereitet werden.

283 Mitglieder hat der Verein, da gab es auch dieses Jahr einige Jubiläen zu feiern. Irmgard Wagner, die zusammen mit Margit Holzapfel als einzige der Jubilare an diesem Abend anwesend waren, bekam eine Urkunde und eine Ehrenmedaille in Silber von der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege.

Der Kassenbericht des Vereins zeigte ein Haushaltsdefizit. Von Verlust könne jedoch keine Rede sein, meint Stefan Kirsch, einer der Blockhauswarte. Das Blockhaus wurde vergangenes Jahre neu angestrichen, außerdem hat der Verein Bäume entfernt und einen Rollrasen verlegt. „Die Investition hat sich gelohnt“, so Kirsch. „Mit Ungarn besteht schon lange reger Austausch, wenn auch kein fruchtbarer“, griff Fett schließlich das Wort des Abends erneut auf und sorgte abermals für Gelächter.

Ehemalige Mitglieder aus dem Ehepaartanzkreis haben vor Jahren Verbindungen zu ungarischen Trachtengruppen aufgebaut. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten wolle man die Ungaren nun einladen, heißt es im Verein.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr