Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein Hoch auf musikalische Schüler

Wollenbergschule Ein Hoch auf musikalische Schüler

Zu den Höhepunkten im Schuljahr gehört ohne Frage das Sommerkonzert der Schülerinnen und Schüler der Wollenbergschule: Es bot auch diesmal wieder zwei Stunden abwechslungsreiche Musik.

Voriger Artikel
Kinder erleben Grenzegangpremiere
Nächster Artikel
Ein Kleinod wird wieder flottgemacht

Jan-Philipp Schröder, Maira Müller, Fatima Cuamba und Annabell Reuter (vorne von links) ließen es richtig krachen.

Quelle: Elvira Rübeling

Wetter. Schulleiterin Barbara Burggraf versprache bei der Begrüßung von Eltern und Schülern im Forum der Schule ein bunt gemischtes Programm - und sie und vor allem die Akteure hielten Wort. Das Programm war größtenteils im regulären Schulunterricht erarbeitet worden. Bandformationen, Solisten, Chöre, Orchester und ganze Klassen der Jahrgangstufen 5 bis 10 des Fachbereiches Musik zeigten ihr schon großes Können.

Schon mit dem „Klassenfahrt- und Frühstückssong“ der Förderschulklasse HW1 brach sprichwörtlich das Eis. Zur Belohnung gab es dort und auch bei allen folgenden Musikbeiträgen immer tosenden Applaus.

Zuvor hatte Fachbereichsleiter Stefan Haus mit Schülern der Klasse 5B und 5D mit „They don‘t care about us“ von Michael Jackson das Konzert eröffnet. Die Schulband der Klassen 9/10 begleitete beispielsweise den selbstgeschriebenen Song „Jetzt landen“ von Schülerin Fatima Cuamba. Die 6B wagte sich an den Popsong „I still haven‘t found what I‘m looking for“ (U2), bevor das Orchester der Klasse 5/6 „Mit dem Strom“ und „Freude schöner Götterfunken“ zum Besten gab.

Begeisterung und Gänsehaut

Die Chöre der jeweiligen Klassen 5 und 6 begeisterten ebenfalls, unter anderen mit „Ich bau‘ eine Stadt für dich“, „New Age“ und „Applaus, Applaus“ der Klasse 5E, aber insbesondere der Beitrag des Musikkurses der Klasse 9 („I see fire“) sorgte mit den Solisten Franz und Sascha für Gänsehaut pur. Laut und durchdringend, wie es sich für einen richtigen Rocksong gehört, ging es mit „Zu spät“, an der Gitarre und gesungen von Jan-Phillipp Schröder, Fatima Cuamba, Maira Müller und Annabell Reuter und den Musikern und Musikerinnen des WP II Musik, in die verdiente Pause. Auch im zweiten Teil führten wieder die beiden Moderatoren Fatima Cuamba und Jan-Philipp Schröder durchs Programm. Zudem verwöhnten unter anderen das Schulorchester, Solistin Lara Platt, die Schulband 5/6 und der Kurs WPII mit weiteren 11 Songs ihr Publikum.

Ein mehr als berechtigtes „Ein Hoch auf uns“, im Original von Andreas Bourani, aller Akteure stand zum Schluss und läutete damit das Ende eines tollen Konzertes ein.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr