Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Ehemaliger Festplatz wird zum Franz-Frank-Platz

Goßfelden Ehemaliger Festplatz wird zum Franz-Frank-Platz

Er hat in seinem Bild der Kreuzigung, das über dem Altar in der Goßfeldener Kirche hängt, die Gesichter ehemaliger Bürger des Ortes verewigt. Nun will der Ort den bedeutenden Maler Franz Frank ehren.

Voriger Artikel
Sterzhäuser Fußballer überarbeiten Satzung
Nächster Artikel
Ein wahres Paradies für Eiersammler

Der Goßfeldener Ortsbeirat beriet im Bang-Haus unter anderem über die Würdigung des Malers Franz Frank, dessen Bild der Kreuzigung (oben) in der Kirche hängt.Fotos: Elvira Rübeling

Goßfelden. Franz Frank lebte 22 Jahre in Goßfelden und hielt Ansichten des Dorfes in zahlreichen Bildern fest. Deshalb soll an ihn künftig an prominenter Stelle erinnert werden. Der ehemalige Festplatz soll in Zukunft seinen Namen tragen. Mit der Namensgebung in den „Franz-Frank-Platz“ waren die Ortsbeiratsmitglieder einstimmig einverstanden.

In diesem Jahr soll gleich daneben, am Gebäude der ehemaligen Alten Schule eine Gedenktafel installiert werden. Die Inschrift lautet: „Die Bürger und Bürgerinnen von Goßfelden gedenken ihrer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie derer, die während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden. Zur Mahnung an die Lebenden, jeglichem Rassismus rechtzeitig entgegenzutreten.“

Rund 4000 Euro soll die 80 x 115 cm große Tafel kosten, die bis zum Ende der Sommerferien fertiggestellt sein wird. Ein Entwurf in Verbindung mit einem Kostenvorschlag wurde den Ortsbeiratsmitgliedern in der Sitzung vorgelegt und ein Spendenkonto veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat, Kirchenvorstand, Kultur- und Förderverein Rossweg und dem „Bürgerforum gewaltfreies Lahntal“ ist das gemeinsame Projekt entstanden. Die Tafel soll offiziell im November im Rahmen einer Feierstunde übergeben werden.

Des Weiteren informierte Ortsvorsteher Wilfried Lies über die Arbeiten, die in Kürze anstehen. Neben Anpflanzungen im Dorf und in der „Neue Mitte“, Aufstellen von Bänken im Ort und einer Sitzgruppe auf dem Spielplatz, soll vorrangig die Fertigstellung der Boulebahn voran getrieben werden. Deren Eröffnung sei im Mai vorgesehen.

Zum Thema Friedhof berichtete Lies, das die geplante Anschaffung der Schubkarren im Haushalt 2013 stattfinde. Eine seitens der Gemeinde vorliegende Anfrage zur „Errichtung von Urnenwänden auf den Friedhöfen in den Ortsteilen Lahntals“ stellte Lies zunächst zur Diskussion. Die bereits in Goßfelden vorhandene, bis auf zwei Ausnahmen aber nicht in Anspruch genommene Urnengemeinschaftsgrabanlage lasse den Schluss zu, dass kein Bedarf bestünde. Die Ortsbeiratsmitglieder sprachen sich auch hinsichtlich anderer, größtenteils negativen Einwände einstimmig dagegen aus.

Vor Ortsbeiratsitzungen sollen künftig Ortstermine stattfinden, um sich ein Bild von Problemen machen zu können.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr